Genuinus

Post Reply
hood
Supporter 2018
Posts: 160
Joined: Thu 10. Apr 2014, 19:57
Geschlecht: Männlich
Location: Schenkon/Filisur

Genuinus

Post by hood » Thu 28. Jul 2016, 18:00

Guten Abend
im Kirchenbuch von Meggen begegnet mir Mitte bis Ende 18. Jahrhundert vereinzelt der Ausdruck Genuinus filius. Ich kann mir keinen Reim daraus machen was dieser Name bedeutet, in den Latein Übersetzer gibt es folgende Erklärungen: 1. angeborene, natürlich 2. unverfälscht, echt 3. Backenzahn. Der Pate wird mit Genui ....... angegeben. Ist jemand dieser Name ebenfalls begegnet oder hat jemand eine Idee? Könnte es sich auch um einen Eugen handeln? der wird ja oft als Geni abgekürzt?

gruss urs


urs schocher, "haimweh bünder" ;-)

Wolf
Moderator
Posts: 6869
Joined: Sat 21. May 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Location: St.Gallen, Schweiz
Contact:

Re: Genuinus

Post by Wolf » Thu 28. Jul 2016, 19:05

https://archive.org/stream/antibarbarus ... b_djvu.txt
Nothus, unehelich erzeugt, ist ein in Ermangelung eines lat. Wortes von den Juristen aus dem Griechischen genommenes Wort für non legitimus; es unterscheidet sich von spurius so, dass die nothi erzeugt sind a patre certo, die spurii aber nicht. In der Grammatik sind bei Varro 1. lat. 10, 70 notha nomina von einem Fremdworte auf römischem Sprachgebiet hergeleitete Ausdrücke. In der bildlichen Bedeutung unecht, erborgt, ist es nur P. L. ; man setze dafür non genuinus, alienus, falsus, adulterinus u. a.
Das bestätigt, was ich beim Sohn sowieso angenommen hätte: ehelicher Sohn. Was es allerdings im Zusammenhang mit einem Paten bedeuten soll, ist mir unklar.


Wolf Seelentag, St.Gallen

hood
Supporter 2018
Posts: 160
Joined: Thu 10. Apr 2014, 19:57
Geschlecht: Männlich
Location: Schenkon/Filisur

Re: Genuinus

Post by hood » Thu 28. Jul 2016, 19:37

Ich habe hier noch zur genaueren Betrachtung die beiden Fotos welche ich auf die schnelle gefunden habe. Bei beiden ist der gleiche Pate angebeben. Das einte Bild stammt aus dem Jahr 1769, das andere aus dem Jahre 1744 (bei diesem wird von den zwillingen Johann und Genuin gesprochen).
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.


urs schocher, "haimweh bünder" ;-)

Wolf
Moderator
Posts: 6869
Joined: Sat 21. May 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Location: St.Gallen, Schweiz
Contact:

Re: Genuinus

Post by Wolf » Thu 28. Jul 2016, 23:39

Hallo Urs,

das Beispiel zeigt wieder einmal, wie entscheidend es sein kann, nicht nur zwei Worte, sondern einen Text im Zusammenhang zu sehen: so, wie es angeordnet ist, handelt es sich bei Genuin(us) eindeutig um einen Vornamen - da nützt ein Wörterbuch wenig.

Im Ökumenischen Heiligenlexikon für den 28. Januar findet sich ein Märtyrer "Genuinus". Bei GedBas findet sich ein Genuinus Handel.

Vmtl. ist es also einfach ein alter, inzwischen ausser Gebrauch gekommener Vorname (der auch mir bisher nie begegnet war). Dazu, ob es einen Zusammenhang zum aus dem Griechischen stammenden Eugénios ("der Wohlgeborene") gibt, wage ich mich nicht zu äussern :?.

PS: Zur besseren Lesbarkeit habe ich einen Screenshot etwas bearbeitet - siehe Anhang.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.


Wolf Seelentag, St.Gallen

hood
Supporter 2018
Posts: 160
Joined: Thu 10. Apr 2014, 19:57
Geschlecht: Männlich
Location: Schenkon/Filisur

Re: Genuinus

Post by hood » Fri 29. Jul 2016, 09:23

Hallo Wolf

vielen Dank für die Erklärung. Sorry, hätte von Anfang die Fotos einfügen sollen.
Der Name hat sich wohl nicht durch gesetzt, auf deinem bearbeiteten Bild sieht man übrigens noch ein spezieller Name, der Zwillingsbruder von gesuchten hiess Onuphrius. Onuphrius hat sich im Gegensatz durchgesetzt und die Magdalena Kirche von Meggen war früher diesem geweiht, bis vor rund 60 Jahren wurde dieser immer noch gebraucht. Onuphrius findet sich in der Region nur in Meggen.

Dank deinem Hinweiss habe ich im Internet noch einen Genuinus gefunden: Bischoff von Sabiona im Südtirol.

gruss urs


urs schocher, "haimweh bünder" ;-)

Post Reply

Return to “Namenskunde - Onomastique - Onomastics”