Auswanderer Gfeller

Moderator: Wolf

Antworten
wkla
Beiträge: 18
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 06:01
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Zürich

Auswanderer Gfeller

Beitrag von wkla » Sa 11. Aug 2018, 06:28

Ich suche nach Spuren eines Friedrich Gfeller aus der Region Bern.
Der ist 1856 ausgewandert nach Argentinien nach "San Carlos" in die Provinz Santa Fe. Es gibt einige Dokumentationen zu dieser Schweizer Kolonie.
Gestorben ist er 1897 in Argentinien auf dem Grabstein steht im Alter von 69. Geboren 1828?
Bei einer Volkszählung 1869 gab er das Alter mit 34 an. Geboren 1835?

Bin auf der Suche nach den Wurzeln in der Schweiz... Passagierlisten oder ähnliches habe ich nicht gefunden... und Friedrich Gfeller's gibt zu der Zeit doch einige im Raum Bern.

Deshalb eher ein paar allgemeine Fragen.
- Hat man bei der Auswanderung in der Schweiz irgendwelche schriftlichen Spuren hinterlassen (1856)
- Behielt man das Bürgerrecht, führte die Gemeinde noch etwas nach?
- Besteht die Chance überhaupt in den Kirchenbüchern was zu finden nach der Auswanderung?
- Die Zivilstandsämter waren erst ab 1875 zuständig... Ich gehe nicht davon aus dass diese Auslandschweizer registriert haben oder doch?

Gute Ideen wie ich der Sache näher komme?
Gruss Walter



Peter.D
Beiträge: 873
Registriert: Sa 27. Feb 2010, 17:53
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Schweiz, Zürich

Re: Auswanderer Gfeller

Beitrag von Peter.D » Sa 11. Aug 2018, 17:06

Hallo Walter

Ohne Kenntnis des Heimat- oder Geburtsorts von Fritz Gfeller wird die weitere Forschung schwierig. Am einfachsten ist es, wenn der Auswanderer in einer Passkontrolle erwähnt ist. Aber genau da hast du Pech: in der entsprechenden Serie des StABE fehlen die Jahre 1855-1859!
Möglicherweise sind aber die Passempfehlungen des jeweiligen Amtsbezirks noch vorhanden. Da die Gfeller historisch in mehreren Berner Gemeinden heimatberechtigt waren, müsstest du alle zugehörigen Bezirke durchsuchen. Das StABE kann dir sicher Auskunft geben, welche Bezirke zu welcher Heimatgemeinde gehörten und von welchen die Passkontrollen noch vorhanden sind.

Die Schweizer Vertretung in Argentinien führte Matrikelbücher über die bei ihr angemeldeten Schweizer. Das Bundesarchiv kann dir Auskunft geben, welche Kontrollen heute noch vorhanden sind.

Viele Schweizer, insbesondere aus dem Tessin, sind über Genua nach Argentinien ausgewandert. Passagierlisten ab Genua sind jedoch m.W. erst ab späteren Daten vorhanden.

Solange ein Schweizer sein Bürgerrecht behielt und bei der Botschaft bzw. dem Konsulat angemeldet blieb, sandte die Vertretung die Zivilstandsbeurkundungen insbesondere ab 1876 auch an die Schweizer Heimatgemeinde. In den kantonalen Basler Familienregistern ab 1870 habe ich Einträge von Auswanderern nach San Carlos und in die Kolonie Frank noch über mehrere Generationen verfolgen können; manchmal meldete die Vertretung gleich vier Kinder aufs Mal nach Basel. Spätestens ab 1874 mussten die ausgewanderten Schweizer jedoch Militärpflichtersatz bezahlen, den die Botschaft einzog. Daher verlor dann mancher Auswanderer die Freude am Schweizer Bürgerrecht und verzichtete oder meldete sich einfach nicht mehr. Wenn ich es recht im Kopf habe, erlaubte Argentinien aber immer die Doppelbürgerschaft.

Peter



Renato
Supporter 2018
Beiträge: 524
Registriert: Mi 3. Apr 2013, 22:32
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Burgdorf (BE), Schweiz

Re: Auswanderer Gfeller

Beitrag von Renato » So 12. Aug 2018, 06:29

Hallo Walter

Hat er geheiratet? Wen, wann, wo? Manchmal führt die Suche über die Frau zum Ziel.
Oder über allfällige Kinder... hatte er welche?

Gruss, Renato



wkla
Beiträge: 18
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 06:01
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Zürich

Re: Auswanderer Gfeller

Beitrag von wkla » So 12. Aug 2018, 12:42

Danke für die gutgemeinten Tipps soweit.

Er hat in Argentinien eine Elizabeth Rey geheiratet. Sie war ebenfalls ein schweizer Emigrantin. Kinder oder Geschwister sind mir (noch) keine bekannt.
Ich habe mich mal durch einige "Auswärtsgetaufte" Rödel gearbeitet, bisher ohne Erfolg.
Auf eine Art auch verständlich wenn man die Kommunikationmittel der damaligen Zeit sieht. Kommt dazu, dass einige Gemeinden zu dieser Zeit froh waren wenn Bürger auswanderten. Wie ich gelesen hatte gabe es zum Teil sogar Anreize auszuwandern! Da kann ich mir vorstellen dass de Motivation nicht sehr gross war, dass Geschehen in Übersee zu dokumentieren.



Renato
Supporter 2018
Beiträge: 524
Registriert: Mi 3. Apr 2013, 22:32
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Burgdorf (BE), Schweiz

Re: Auswanderer Gfeller

Beitrag von Renato » Mo 13. Aug 2018, 15:31

wkla hat geschrieben:
So 12. Aug 2018, 12:42
Er hat in Argentinien eine Elizabeth Rey geheiratet. Sie war ebenfalls ein schweizer Emigrantin. Kinder oder Geschwister sind mir (noch) keine bekannt.
Laut einem Stammbaum auf Ancestry hatten Federico Gfeller (1828-1897) und Elisabeth Rey (*26.1.1823 in Birmenstorf AG) einen Sohn:

Juan Gfeller
geb. 15.2.1861 in Esperanza, Santa Fe
verh. 1886 mit Elisabeth Kaufmann (20.5.1867 in Gränichen AG - 2.2.1949 in Colonia Campo del Medio, Santa Fe)
gest. 9.10.1938 in Helvetica, Santa Fe

Das Paar hatte mehrere Kinder:
Amalia 1889
Juan 1890
Elisa 6.7.1891-1.6.1974
Maria 1894
Susanna 1896
Federico 1898
Adela 1900
Santiago 1902

Gruss
Renato



Antworten

Zurück zu „Bern (BE)“