Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Gesperrt
HansGeorgBehaghel
Beiträge: 46
Registriert: Do 21. Mär 2019, 16:46
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Haskovo

Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Beitrag von HansGeorgBehaghel » Fr 29. Mär 2019, 06:43

Auch wenn es vielleicht ein wenig gewagt sein könnte, aber:

Kann es sein, dass Jakob Jordeans um 1635, als er Catherina Behaghel malte, nur die eigene Familie malte?

Er unter Umstanden Jacob Jordan hiess? Jordeans ein Künstlername war?

Bild

Ja, ich meine das Bild der Catherina Behaghel, welches heute im rejksmuseum in Amsterdam hängt.

Weil, man nämlich in einem Buch einen einflussreichen Leinenhändler Jacob Jordan findet:

Jacob Jordan sen.

In meinem Stammbaum ich neben dem Namen de Bary auch die Namen Jordan, Behaghel und von Flammerdinghe finde.

Genau um das Jahr 1635.

Bei der Entstehung des Namens Behaghel von Flammeredinghe.

https://gw.geneanet.org/bemiha?lang=en& ... ans+jordis

So hieß mein Großvater Otto (Siehe Taufbuch):

https://jachwe.com/grossvater-taufbucheintrag/

Ein Blick auf meine Geburtsurkunde:

Bild


Alleine kann ich nur verlieren, aber gemeinsam sind wir stark.
http://templerarchiv.wordpress.com

Harrie
Beiträge: 43
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 21:50
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Nederland

Re: Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Beitrag von Harrie » Fr 23. Aug 2019, 13:15

In meiner Familie gibt es auch Jordaan, auf viele Weise geschieben: Jordan, Jordaen, Jorden. In den Niederlanden gab es ab 1813 erst eine geregelte Rechtschreibung (Rechtschreibung Siegenbeek).
Harrie



HansGeorgBehaghel
Beiträge: 46
Registriert: Do 21. Mär 2019, 16:46
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Haskovo

Re: Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Beitrag von HansGeorgBehaghel » Do 10. Jun 2021, 06:10

Finde ich super. Hängen deren Bilder heute auch im Rejksmuseum in Amsterdam?

https://www.rijksmuseum.nl/en/collection/SK-A-4972


Alleine kann ich nur verlieren, aber gemeinsam sind wir stark.
http://templerarchiv.wordpress.com

Harrie
Beiträge: 43
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 21:50
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Nederland

Re: Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Beitrag von Harrie » Do 10. Jun 2021, 13:30




HansGeorgBehaghel
Beiträge: 46
Registriert: Do 21. Mär 2019, 16:46
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Haskovo

Re: Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Beitrag von HansGeorgBehaghel » Sa 12. Jun 2021, 11:24

Antwort verstehe ich nicht: In wie weit ist da Deine Familie gemalt worden? Bei Catharina Behaghel, die auf dem Bild gemalt wurde, handelt es sich um eine Verwandte in meinem Fall. Und gemalt hat sie Jordean.


Alleine kann ich nur verlieren, aber gemeinsam sind wir stark.
http://templerarchiv.wordpress.com

Harrie
Beiträge: 43
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 21:50
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Nederland

Re: Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Beitrag von Harrie » Sa 12. Jun 2021, 11:34

Der Name Jordaen war weit verbreitet; läuft auch in meiner Familie aus dem 17. Jahrhundert. Keine Verbindung zum Amsterdamer Maler Jordaen; steht auch nicht auf deinem gemälde.
Harrie



HansGeorgBehaghel
Beiträge: 46
Registriert: Do 21. Mär 2019, 16:46
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Haskovo

Re: Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Beitrag von HansGeorgBehaghel » Sa 12. Jun 2021, 11:49

Du, die Antwort verstehe ich nicht. Da kauft das Amsterdamer Rejksmuseum um 12,5 Millionen Gulden ein Bild. Es wird wohl nur von dem bekannten Maler Jordean sein können. Sonst gibt glaube ich keiner so viel Geld aus.

https://www.rijksmuseum.nl/en/collection/SK-A-4972

Das überraschende ist: Auf dem Bild ist eine Vorfahrin von mir eine Catherina Behaghel gemalt.

Was ich übrigens gerne kennen würde: Deine Motivation bewusst am Thema vorbeizureden?

Denn auch das sagt meistens etwas zu einem Thema aus: Nämlich, entweder weiss der Andere mehr und will nur nicht, dass der Fragesteller eine Antwort erhält. Oder: Es gibt einen anderen Grund, warum jemand nicht will, dass jemand eine Antwort erhält.

So habe ich mir zum Beispiel gute 50 Jahre nachsagen lassen können, dass wir eine Nazi Familie wären. Weil meine Grossmutter Sekretärin bei Hitler oder bei Bormann, dass konnte ich mir aussuchen, gewesen sein soll. Bis ich die Dokumente von meiner Mutter in der Hand hatte. Und überrascht war:

Die war doch glatt am 2.August 1938 in Weimar geboren worden. Und dort auch am 6.Dezember 1938 getauft worden. Also mehr ein halbes Jahr später. Also war die Familie bis 1939 dort.

Im Dezember 1939 trat Otto Behaghel allerdings seinen Dienst als Versorgungsoffizier in Posen an. So das man sich fragt:

Jänner 1939 nach Berlin übersiedelt und im Dezember schon wieder nach Posen? Eher nicht. Die waren wahrscheinlich überhaupt nie in Berlin.

Und 1940 wurde mein Grossvater Versorgungsoffizier von Posen.

Baute lieber eine Kirche und eine Universität anstatt ein Lager und befand sich schon als Mitglied der Strafkompanie 999 nach Russland, wo er Ende 1941 in russische Gefangenschaft kam.

War also im Widerstand. Dennoch gab es natürlich Menschen, die sauer waren, dass sie einem Nazi hätten helfen sollen. Der nur zum Nazi gestempelt worden war, weil eine Zeitung 1946 überhaupt nicht recherchiert hatte.

Sonst hätte sie sehen müssen, dass meine Grossmutter zwar 3 Jahre bekam. Allerdinga eingestuft als "Hausfrau". Weil man die Meinung vertrat, sie hätte 1937 schon wissen müssen, dass Martin Bormann der in ihrem Hotel in Weimar untergekommen war, nichts Gutes plant.

Da mir die Unterlagen nicht Vorlagen, die wurden ja für Otto Normalverbraucher erst vor gut 2 Jahren digitialisiert konnte ich nur genauso dumm fragen wie heute. Was jemanden auf die Idee brachte: Das muss dann wohl ein Nazi sein. Nicht ein Jeder, der fragen zu einem Thema stellt, will damit das Thema unterstützen. Manchmal versucht er nur zu verstehen, wie sich eine alte Familie so Martinus Heinsisus in "die Fänge der Nazis" begeben konnte.

Auch wenn sich letztlich herausstellt; Die Aussage war falsch.


Alleine kann ich nur verlieren, aber gemeinsam sind wir stark.
http://templerarchiv.wordpress.com

Harrie
Beiträge: 43
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 21:50
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Nederland

Re: Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Beitrag von Harrie » Sa 12. Jun 2021, 12:49

Warum das Rijksmuseum dieses Gemälde gekauft hat, ist keine genealogische Frage. Es ist besser, dem Archivar diese Frage zu stellen: info@rijksmuseum.nl Siehe: https://www.rijksmuseum.nl/nl/footer/contact
Harrie



Nico
Administrator
Beiträge: 1409
Registriert: Mi 20. Okt 2010, 13:12
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Konz. Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Catherina Behaghel: Ein Familienportrait der Jordans um 12,5 Millionen Gulden?

Beitrag von Nico » Mo 14. Jun 2021, 20:28

Sehr geehrter Herr Peitl,
Was ich übrigens gerne kennen würde: Deine Motivation bewusst am Thema vorbeizureden?
Es ist in meinen Augen keine Art, anderen, bereitwillig Antwortenden zu unterstellen, bewusst am Thema vorbeizureden. Ich werde deswegen dieses Thema schließen, da Sie keine weitere Antwort verdienen.

Im Übrigen spreche ich gegen Sie eine erste Mahnung aus.

Nico
Geneal-Forum Admin.



Gesperrt

Zurück zu „General“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast