Ender (um 1510) aus Vorarlberg

Moderator: le_tisserand

Antworten
Mirella
Beiträge: 13
Registriert: So 22. Dez 2013, 01:56
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Berlin (Deutschland)

Ender (um 1510) aus Vorarlberg

Beitrag von Mirella » So 29. Dez 2013, 12:00

Querverweis zu meiner Suche nach Ender, die sowohl Orte in St. Gallen und im Vorarlberg betreffen könnte.

Hier ist die aktuelle Seite zu meiner Suche.
http://geneal-forum.com/phpbb/phpBB3/vi ... 62&t=18526

Meine Vorfahren (Ender) sollen um ca. 1510 ausgewandert sein:


Vater, 6 Söhne (davon ev. 2 Halbbrüder) und 1 Schwester.
Die Namen der Söhne sind:
Clas (Klaus?), Balthasar, Hans , Caspar, Cuntz (Conrad/Konrad) und Georg.

Caspar könnte etwa um 1495 geboren sein.

Den Vornamen des Vaters kennen wir nicht und auch nicht was mit der Schwester unterwegs geschehen ist.
Von ihr haben wir keine weiteren Hinweise.

Laut mündlicher Überlieferung kamen sie aus Bregenz, allerdings kennen wir nicht den Grund zum Verlassen der Heimat.
Ich vermute Bregenz war der Ort, wo die Ausreise startete, denn in Bregenz habe ich in keiner Unterlage zu dieser Zeit den Namen Ender als Wohnort gefunden.

Montlingen und Oberrieth ist meine erste Adresse beim Suchen, schließe aber die anderen Orte des Hofes Kriessern nicht aus (Mäder, Feldkirch ....)
In dieser Zeit müßte eigentlich ein Hinweis auf Wechsel von Haus, Grundstück, Lehen oder ähnliches bzw. auf die Familie Ender mit dem Namen der Söhne vermerkt sein.

gefundene Angaben zu Ender vor 1500:
1465 Hermann Ender, Heini Ender, Kobelwies, und Ueli Enders Sohn klagen gegen den Hof, der ihnen Nutzrecht entziehen will.
1476 Steffan Enders Steuer ist ein Huhn, vermutlich das Minimum.
1486 Hans und Klaus Ender sind im Steuerrodel aufgeführt.

Ich erhielt folgende Daten zu Lehensbüchern, die für die genannte Zeitspanne zutreffen würden (Danke Daniel St.).

“Höfe im Rheintal 1492-1494 (LA 80a)
“Rheintalische Belehnung 1500-1506ff. (Tom.XV. LA 88)
“Rheintalische Belehnung 1501 (Tom. XI, LA 83)
“Rheintalische Belehnung 1504 (Tom. XI, LA 85)
“Rheintalische Belehnung 1506-1529 (Tom. XV, LA 88)

Falls jemandem bei seinen eigenen Recherchen eine Familie Ender mit Nennung der Namen von wenigstens 4 dieser Söhne auffällt, würde ich mich über eine Nachricht freuen.

Ich recherchiere seit längerer Zeit in den Archiven des Monasteriums, in Landes-, Kirch-, Gemeindearchiven, privaten Sammlungen – eben alles was ich finden konnte.
Diese Suche hatte online sowohl in Vorarlberg/AT wie Mäder, Feldkirch, sogar Bregenz und in der Schweiz wenig Erfolg.


Eine persönliche Recherche vor Ort ist zurzeit (wh. Berlin) nicht möglich.
Geplant ist im 2.Hj 2014 eine Reise nach SG und sie sollte in der Kürze der Zeit ja effektiv geplant werden.
Ich würde mich über mögliche Hilfe bei der Suche sehr freuen.

Die Schreibweise unseres Familienzweiges änderte sich 1613 in Floh/Thüringen (Deutschland) in Endter aufgrund eines fehlerhaften Eintrags der Geburt meines Urahn durch den Chronisten.
Monika (Mirella)
Zuletzt geändert von Mirella am So 29. Dez 2013, 13:03, insgesamt 2-mal geändert.


Mirella (Monika aus der Familie Endter - ursprünglich Ender)

Wolf
Moderator
Beiträge: 6461
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Wohnort: St.Gallen, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Ender (um 1510) aus Vorarlberg

Beitrag von Wolf » So 29. Dez 2013, 12:24

Um auseinanderlaufende Diskussionen zu verhindern, sollte nach Möglichkeit der jeweils besser passende "Vorarlberger Thread" (also hier) bzw. der "St.Galler Thread" (Ender aus Montlingen/Oberrieth/Hof Kriessern) verwendet werden.


Wolf Seelentag, St.Gallen

gerhardender
Beiträge: 22
Registriert: Sa 10. Feb 2018, 09:45
Geschlecht: Männlich

Ender - rechts und links des Rheins

Beitrag von gerhardender » Di 6. Mär 2018, 13:05

• Dr. Otto ENDER, Ehrenbürger, Landeshauptmann und Bundeskanzler, Altach

• Dr. phil. Erich „Sunnawürts Erich“ Ender, Besiedlung Altachs, 1940 Uni Innsbruck

• Johann Josef Ender, Mäder, int. Rheinregulierung, 1824

• Max Ender, Vogt von Mäder, 1741- gibt es einen Bezug zum Mäderer Schlössle?

• Hans Ender, Ammann zu Neuburg, 1685

• Wolf Ender, Untervogt Herrschaft und Burg Neuburg, Koblach, 1545

• Herman Ender, Kobelwies, Oberriet, CH, 1465

• Bartle Ender, Reichshof Kriessern, 1413

Mir hat in der Ahnenforschung der Hinweis von Mag. Volaucnik (Stadtarchiv, Feldkirch) sehr geholfen: Anstösser = das Grundbuch des Mittelalters. Ganze Familienverbände und deren Verstorbene lassen sich auch nach Jahrhunderten benennen.

Gerhard Ender, Altach
Zuletzt geändert von Wolf am Di 6. Mär 2018, 14:10, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: urspr. Titel: rechts und links des Rheins, Ender Größen der Jahrhunderte



gerhardender
Beiträge: 22
Registriert: Sa 10. Feb 2018, 09:45
Geschlecht: Männlich

"Auf den Spuren der Ender Sippe"

Beitrag von gerhardender » Fr 9. Mär 2018, 11:51

Anstößer das Grundbuch des Mittelalters: Ender und Stark sind über Jahrhunderte Nachbarn.

Im Urbar von Schloß Weinstein heißt es, daß Ender eines der ältesten Geschlechter im Rheintal ist.

Willst Du die Heimat der Ender sehen? Dann steh ins Rheintal und schau in Richtung "Hoher Kasten". Daneben ist der "G(K)amor = romanisch: steiler Fels.
Darunter liegt am Semelerberberg Kobelwi(e)s daneben die Burg Blatten.

Ein kriegerisches Volk, die Alamannen hat die ansässigen Räter verdrängt.
Eine Sprachgrenze zog sich von Getzis = Götzis oberhalb des Kummenbergs nach Oberriet.
Der Hirschensprung ist eine Landmarke gewesen, oberhalb wurde "welsch" gesprochen. Unterhalb Alamannisch.

Noch im 17. JHD. sprach man im Walgau romanisch - Burg Wälsch Rams(ch)wag, Nenzing.
Alle Ortschaften mit ...ach als Endung sind alemannische Siedlungen. Das ..ach wird verschluckt: Kobla = Koblach, Alta = Altach, Lutra = Lauterach usw.
Die Häuptlinge der Alamannen sind uns als Ortsbezeichnungen erhalten geblieben: Diepold = Diepoldsau; Hitti = Hittsau; Toro = Torobüren = Dornbirn usw.

Der G(K)amor wird seit 869 bewirtschaftet. Darauf sind zwei Alpen: Ober-, und Unterkamor, diese gehörten Gudrun von Hörnlingen. (In Rankweil, vis a vis des alten Kinos gibt es eine Villa Hörnlingen)
Mit dem Verkauf an das Kloster St. Gallen beginnt ein über 300 Jahre dauernder Rechtsstreit. Damit ist auch die Geschichte der Ender Sippe verbunden und super dokumentiert....sieben füüürstellen ze Kobelwi(e)s....(Hardegger)

Rhein meanderte, einmal hier, einmal da sich sein Bett suchend durchs Tal. Mit seiner Willkür verschob er die Marchen. Das Vieh auf seinen Boden treiben, Holz schlagen auf seinem Boden...Man traf sich wieder einmal vor Gericht.
    Die Burg Blatten, (Oberriet) gehörte den Rittern von Rams(ch)wag und spielte auch eine Rolle: Verzeichnis der Leibeigenen
    • Schloß Weinstein: die Ender stellten viele Hofammänner
      Altstätten: die Ender sind als Bürger genannt = gesellschaftlicher Aufstieg

      rechts des Rheins ist in markanter Lage die Nüüwburg = Neuburg, Koblach zu sehen. Diese wurde von Kaiserin Maria Theresia als Steinbruch versteigert. Die Neuburg spielt ebenfalls in der Sippengeschichte eine Rolle.
      Sie war in ihrer Blütezeit eine sehr dominante Burg, den Rittern von Thumb zu Eigen. Drei Brunnen, eine Zisterne, elf Tore. Zum Vergleich Burg Hochosterwitz hat 14 Tore.

      Der obere Kummenberg spielt auch eine Rolle - davon ein anderes Mal

      ebenso der Weiler Neuburg (Ortsteil von Mäder) beheimatete viele Ender - Anstößer

      Man muß etwas geleistet haben, oder sich etwas geleistet haben, um in der Geschichte Spuren zu hinterlassen.

      An dieser Stelle will ich mich bei allen, die mir bei meiner Suche helfen und geholfen haben bedanken. Mein besonderer Dank gilt Frau Ursula Simmerle und HerrGeorg Watzenegger - IGAL. Nicht zu vergessen Herr Wolf Seelentag für neu deutsch: input - und, und, und ...

      Quellen: Hardegger, Wartmann "Der Hof Kriessern", Urbar: Schloß Weinstein, Hardegger "Der Reichshof Kriessern" = ein A4 Blatt eng geschrieben Ender Nennungen, Anstößer, Beschlüsse und Gerichtsurteile - Ender = 300 Jahre Streit, letzter Beschluß 1710 - Verkauf der Ender Güter
      Staatsarchiv, Wien - Wappenbrief 1494; Stiftsarchiv St. Gallen; Stadtarchiv, Feldkirch; Landesarchiv, Bregenz

      Die Spurensuche geht weiter....

      Gerhard Ender, Altach Vorarlberg :idea: März 2018



      gerhardender
      Beiträge: 22
      Registriert: Sa 10. Feb 2018, 09:45
      Geschlecht: Männlich

      Ender in Vorarlberg

      Beitrag von gerhardender » Fr 1. Jun 2018, 13:50

      1. Im Schloß Prestegg in Altstätten ist an der Decke ein Ender Wappen zu finden.

      2. In Balgach, Schloß Weinstein stellten die Ender viele Hofammänner. Lust auf mehr? Das Weinstein Urbar ist online.


      Quelle: http://kunden.eye.ch/swissgen/rebstein/ ... -Urbar.pdf

      LG
      Gerhard Ender, Altach Vorarlberg



      Bochtella
      Beiträge: 1202
      Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:27
      Geschlecht: Männlich
      Wohnort: CH, Schaffhausen

      Re: Ender in Vorarlberg

      Beitrag von Bochtella » Sa 2. Jun 2018, 08:27

      Grüezi gerhardender,

      In welchen Quellen finden sich die Belege von:
      • 1413 für Bartle Ender, Reichshof Kriessern?
      • 1545 für Wolf Ender, Untervogt Herrschaft und Burg Neuburg, Koblach?

      Für wen wurde 1494 der Wappenbrief ausgestellt und könnten Sie davon ein Bild einstellen?

      Bochtella



      gerhardender
      Beiträge: 22
      Registriert: Sa 10. Feb 2018, 09:45
      Geschlecht: Männlich

      Re: Ender in Vorarlberg

      Beitrag von gerhardender » So 3. Jun 2018, 07:43

      Guten Morgen!

      In welchen Quellen finden sich die Belege von:
      • 1413 für Bartle Ender, Reichshof Kriessern?
      Quelle: Zettelkasten Palais Liechtenstein, Feldkirch

      • 1545 für Wolf Ender, Untervogt Herrschaft und Burg Neuburg, Koblach?
      Quelle: Heimatbuch Koblach & Palais Liechtenstein Zettelkasten

      Für wen wurde 1494 der Wappenbrief ausgestellt und könnten Sie davon ein Bild einstellen?

      Ender, Stof (Christoph), Jacob, Ulrich, Brüder, Wappen, Kempten 27. IV. 1494, (HH, 10) = Hofkammer Staatsarchiv, Wien

      Wappen für Stoffen, Jacob und Ulrich die Ender, g(G)ebrüder.
      Beschreibung des Wappens:
      ein schilde, über zwerich gleich geteit, der under schwarz, darin funf rot flammen, die drey un gend uf und dagegen zwen von der mitten leysten geend; und das obertail gelb, darinn ein vorderteil eins swarzen stainpocks mit seinen aufgreckten fuessen; und auf dem schilde ein helm mit einer gelben und roten helmdeckhen, darauf ein vorderteil eins swarzen steinpocks geschickht als im schild.
      Für die Missachtung des Wappenbriefs wurde eine Strafe von 20 Mark Goldes festgelegt. Ausgestellt am 27. April 1494 in Kempten.

      Mit freundlichen Grüßen
      ao. Univ.-Prof. Dr. Alois Niederstätter
      Direktor des Vorarlberger Landesarchivs

      www.landesarchiv.at
      Die Übersetzung wurde durch Herr Dr. Niederstätter gemacht.

      siehe family search: Ich habe einen Wappenentwurf nach der Beschreibung gemacht und hochgeladen.
      Anmerkung: Meiner Meinung nach ist das ein "redendes" Wappen und hat Bezug auf die "sieben Füürstellen ze Kobelwi(e)s, füüf davon sind erlaubt" - fünf Flammen = fünf Familien; Vertreter der drei alten Familien verkaufen 1710 an den Hof Kriessern, zwei Flammen = zwei Familien rechts des Rheins..., der schwarze Steinbock könnte auf die mögliche Herkunft verweisen. Schwarzer Steinbock - Graubünden, Gutshof: Maienfeld Enderli(n) von Montzwick - 1368: Ender, Aender siedeln in Kobelwies - Aender = jenseits des Hirschensprungs, des Rheins etc. ...
      Anmerkung zur Entstehung des Familiennamens Ender: heute: Neuburg - früher: Nüüwburg; Warum werden 1368 beide Schreibweisen Ender und Aender ausgewiesen? Die Mundart hat sich über die Jahrhunderte verändert. Im Appenzell heißt es noch heute ööönder = jenseits. Aender könnte von ender = jenseits kommen, und wäre ortsgebunden.

      Bochtella
      Sorry: Ich korrespondiere gern mit realen Namen!

      • Max Ender, Vogt von Mäder, 1741- gibt es einen Bezug zum Mäderer Schlössle?

      • Hans Ender, Ammann zu Neuburg, 1685

      • Wolf Ender, Untervogt Herrschaft und Burg Neuburg, Koblach, 1545

      • Herman Ender, Kobelwies, Oberriet, CH, 1465

      • Bartle Ender, Reichshof Kriessern, 1413

      Quelle: Zettelkasten im Palais Liechtenstein, Stadtarchiv, Feldkirch; Schuldverschreibungen: Teils als Schuldner, teils als Zeugen. Darin finden sich etliche Ender mehr, das ist nur ein mini Abriß des Ganzen. Über 4o Jahre Forschung lassen sich halt nicht in ein Paar Zeilen fassen.

      P. S.: Ich bin dabei, alle von mir gefundenen Ergebnisse auf family search zu veröffentlichen. Für alle (neuen) weiteren Hinweise bin ich sehr dankbar.

      Gruß aus Altach, Vorarlberg
      Gerhard Ender



      gerhardender
      Beiträge: 22
      Registriert: Sa 10. Feb 2018, 09:45
      Geschlecht: Männlich

      Datenvernetzung Ender Sippe: eigener Stammbaum hochladen - Synergie

      Beitrag von gerhardender » Mo 4. Jun 2018, 07:22

      Hallo, ich bitte alle Ender i h r e n Stammbaum z. B. auf "familiy search" hochzuladen. :idea:

      1 + 1 = 3 = S y n e r g i e

      Ist es nicht besser gemeinsam zu agieren, statt allein im stillen Kämmerchen zu agieren?

      LG
      Gerhard Ender, Altach, Vorarlberg



      Bochtella
      Beiträge: 1202
      Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:27
      Geschlecht: Männlich
      Wohnort: CH, Schaffhausen

      Re: Ender in Vorarlberg

      Beitrag von Bochtella » Mo 4. Jun 2018, 07:50

      Grüezi gerhardender,

      einen ganz herzlichen Dank für die ausführlichen Antworten.

      Bochtella



      gerhardender
      Beiträge: 22
      Registriert: Sa 10. Feb 2018, 09:45
      Geschlecht: Männlich

      Ender Sippe Eine Spurensuche: Vorarlberg >>> USA

      Beitrag von gerhardender » Di 13. Nov 2018, 18:44

      In den letzten Wochen habe ich die Vorarlberger Auswanderer "verfolgt". Buch: "Auswanderer" von Meinrad Pichler
      Zwei Beispiele:
      1.
      Einer meiner Vorfahren Jacob Ender ist aus Altach nach Rochester ausgewandert. Er wurde eingebürgert und bekam den Einberufungsbefehl zum 2. Weltkrieg.
      die original Dokumente sind im "family search" im Anhang - Erinnerungen zu finden
      2.
      Aus Mäder habe ich den Fridolin Ender den Stammbaum eines weiteren Auswanderers gefunden:
      Fridolin Ender 1865 - 1948
      Katharina Ender 1872 - 1921
      Reinhold Ender 1907 - 94
      Constantine J Ender 1908 - 1938

      Und zig andere Ender - bye, bye old world - welcome in a better world.

      Mehr darüber auf "family search", oder per PN.

      Gruß aus Altach, Vorarlberg
      Gerhard Ender :idea:



      Antworten

      Zurück zu „Vorarlberg“