Brändle in Unterbazenheid SG

Moderator: Wolf

Antworten
Markus
Beiträge: 411
Registriert: Di 6. Sep 2005, 19:36
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Bazenheid

Brändle in Unterbazenheid SG

Beitrag von Markus » Mi 21. Apr 2021, 18:24

woran ist Josef Peter Brändle am 9. Juli 1863 in Unterbazenheid gestorben? (Nr. 46)

http://staatsarchiv-sg.ch/index.php?bid ... 86_007.jpg

Danke für Eure Hilfe!


Markus Frick, Unterbazenheid
Mitglied der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft Ostschweiz (GHGO) - https://www.ghgo.ch
Eingesetzte Software: Ages, Stammbaumdrucker, FTM, Heredis2021

Felber
Beiträge: 867
Registriert: Sa 1. Jun 2013, 20:06
Geschlecht: Männlich

Re: Lesehilfe Brändle Unterbazenheid

Beitrag von Felber » Mi 21. Apr 2021, 19:49

Guten Abend Markus

Ich lese am ehesten etwas mit "Achsel". Ich weiss aber nicht, was genau die Todesursache ist.

Mit lieben Grüssen

Olivier



Wolf
Moderator
Beiträge: 7650
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Wohnort: St.Gallen, Schweiz

Re: Lesehilfe Brändle Unterbazenheid

Beitrag von Wolf » Mi 21. Apr 2021, 21:04

Nach dem Vergleich mit mehreren Seiten halte ich den zweiten Teil des Wortes für abgekürzt "...schwin(dsucht)", also "Achselschwindsucht" - worunter ich mir aber auch nichts vorstellen kann.


Wolf Seelentag, St.Gallen
Mitglied der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft Ostschweiz (GHGO) - https://www.ghgo.ch/
Eingesetzte Software: Ahnenforscher

hhg
Beiträge: 1045
Registriert: Di 24. Mär 2009, 14:43
Geschlecht: Männlich

Re: Lesehilfe Brändle Unterbazenheid

Beitrag von hhg » Do 22. Apr 2021, 09:05

noch ein Vorschlag - ob der mehr Sinn macht?

Wenn das Wortende als phrenie interpretierbar wäre, könnte man auf ein Problem mit dem Zwerchfell schliessen ...



Wolf
Moderator
Beiträge: 7650
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Wohnort: St.Gallen, Schweiz

Re: Achselschwindsucht

Beitrag von Wolf » Do 22. Apr 2021, 14:36

Prof. Dr. med. Martin Brutsche, Chefarzt Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin am Kantonsspital St.Gallen schreibt mir dazu:
"Schwindsucht" bezeichnet sicherlich das Vorkommen einer konsumierenden Erkrankung. Heutzutage fallen viele Fälle von neoplastischen Erkrankungen in diese Kategorie. In der Frühneuzeit war dies aber noch anders. Die Lebenserwartung noch deutlich niedriger, so dass maligne Erkrankungen nicht so häufig waren und andererseits infektiöse Ursachen weit im Vordergrund. Im Mittelalter war deshalb Schwindsucht praktisch mit Tuberkulose gleichzusetzen. Die eigentliche Tuberkulose, obwohl bereits in ägyptischen Mumien und auch in der Fauna (Rinder) lange davor vorkommend, wurde erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf ein modernes Krankheitsverständnis gebracht. Dr. Laennec ist in diesem Zusammenhang zu nennen. Das eigentliche Tuberkulose-Bakterium wurde erst 1882 durch Robert Koch identifiziert.
Der von Ihnen gefundene Fall von 1863 fällt also in die frühen Entdeckerjahre und ich gehe von einem Erkenntnisstand der Ärzteschaft von zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus. In diesem Sinne wurde der Fall meines Erachtens als Schwindsucht -> Tuberkulose beurteilt. Die Zusatzbezeichnung "Achsel-" sehe ich als topologische [die Lage bezeichnende] Ergänzung. Hier: die TB hatte in der Achsel ihren Ausgangspunkt oder den Ort der auffälligsten Manifestation. In dieser Zeit kursierte dabei auch der Begriff Skrufulose. Dabei handelt es sich um eine extrapulmonale [ausserhalb der Lunge liegende] Tuberkulose, welche die Lymphknoten und die darüber liegende Haut betrifft - meist am Hals.
Auffälligkeiten zu diesem Fall: an einer Skrufulose stirbt man nicht und die Manifestation ist häufig am Hals. Die Tatsache, dass hier die Achsel erwähnt ist könnte darauf hinweisen, dass eben nicht nur die Lymphknoten/Haut, sondern auch die Lunge betroffen waren. Dann läge auch ein Schweregrad vor, welche zum Tode geführt haben könnte.
1864 wird auch noch eine Kehlkopfschwindsucht genannt; vielfach findet man Lungenschwindsucht als Todesursache.


Wolf Seelentag, St.Gallen
Mitglied der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft Ostschweiz (GHGO) - https://www.ghgo.ch/
Eingesetzte Software: Ahnenforscher

Markus
Beiträge: 411
Registriert: Di 6. Sep 2005, 19:36
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Bazenheid

Re: Brändle in Unterbazenheid SG

Beitrag von Markus » Do 22. Apr 2021, 16:40

Liebe Mitforschende

Ich bedanke mich herzlich für Eure Hinweise.
Insbesondere besten Dank an Prof. Dr. med. Martin Brutsche. Wolf gibt den Dank sicher weiter!

Das bringt etwas Licht ins Dunkel warum mein Ururgrossvater mit bereits 48Jahren verstorben ist!


Markus Frick, Unterbazenheid
Mitglied der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft Ostschweiz (GHGO) - https://www.ghgo.ch
Eingesetzte Software: Ages, Stammbaumdrucker, FTM, Heredis2021

Antworten

Zurück zu „St.Gallen (SG)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste