von Watt von St.Gallen SG

Moderator: Wolf

Post Reply
Wolf
Moderator
Posts: 6809
Joined: Sat 21. May 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Location: St.Gallen, Schweiz
Contact:

von Watt von St.Gallen SG

Post by Wolf » Wed 23. Mar 2016, 21:34

vonWatt-500.jpg
Der bekannteste Vertreter der Familie ist sicher Joachim von Watt (1484-1551), genannt Vadian, Reformator der Stadt St.Gallen - auf ihn soll in dieser Einleitung nicht näher eingegangen werden. Zu seiner Familie bzw. seinen Vorfahren sei auf zwei wesentliche Publikationen verwiesen:
- Werner Näf: Vadian und seine Stadt St. Gallen; Verlagsgemeinschaft St.Gallen, 1984.
- Hans Conrad Peyer: Leinwandgewerbe und Fernhandel der Stadt St.Gallen, Band 2; Zollikofer St.Gallen, 1960.
Wenn man die Angaben in diesen beiden Publikationen mit der Stemmatologia Sangallensis vergleicht, fällt auf, dass es dort zwei zusätzliche Generationen gibt. Ähnlich wie bei den Schlumpf (Vergleich mit Höhener) scheint Scherrer (in der Zeit vor Beginn der Kirchenbücher!) "vorsichtshalber" ein gleichnamiges Paar Vater & Sohn angenommen zu haben, wenn nicht eindeutig feststand, dass es sich nur um eine einzige Person handelt.

Die hier wiedergegebene Generationenliste hält sich im Wesentlichen an die Angaben von Näf und Peyer, bezieht aber Informationen aus der Stemmatologia und anderen Quellen mit ein. Die Nummern der Stemmatologia werden als (S#x) hinter dem Vornamen angegeben.
1936 wurden von A.Bodmer "Stammtafeln zur Genealogie der Familie von Watt" publiziert (Mitteilungen zur Vaterländischen Geschichte, Band 37/2), die zu den Filiationen der frühen Generationen nochmals abweichende Angaben enthalten: diese sind hier (noch) nicht eingearbeitet.

Die Familie von Watt ist verbunden mit dem Hof Watt bei Mörschwil SG. Bereits im 14. Jahrhundert ist die Familie als Bürger der Stadt St.Gallen nachweisbar. Das erste näher belegbare Familienmitglied ist Konrad, der 1402 Bürgermeister ist und am 15.05.1403 bei der Schlacht in Vögelinsegg fällt. Da sein Sohn Hugo einen Vetter Peter hat, müsste Konrad einen Bruder gehabt haben.

0) Heinrich (laut Alther), * um 1340, um 1368 erwähnt, 1406 tot, oo Adelheid (+ 26.04.1425).

1) Konrad (S#1), * um 1360, u.a. 1391 Zunftmeister, 1402 Bürgermeister, + 15.05.1403 Vögelinsegg, oo Adelheid.
2) N.N. (Bruder von Konrad - kein Nachweis bekannt).

1.1) Hugo (S#2&3),* um 1390, + 1460/61 (evtl. auch später), ist führend in der Diesbach-Watt-Gesellschaft aktiv, jahrzehntelang Ratsherr bzw. hat auch andere Ämter inne; er erwirbt das Haus "zum Goldapfel" in Hinterlauben, das für vier Generationen der Lebensmittelpunkt der Familie von Watt ist. Zusammen mit seinen Brüdern Hans und Konrad sowie dem Vetter Peter erhält er von König Sigismund am 06.12.1430 einen Wappenbrief (mit dem oben wiedergegebenen Wappen); oo vor 1415 Else (1489 als Witwe erwähnt).
1.2) Hans (S#4&5a), + 1458/59
1.3) Konrad (S#5b), + 1469/70
1.4) Katharina, * um 1385, oo um 1408 Hugo Zili.
2.1) Peter (in S als Sohn von 1.1 geführt - ohne weitere Angaben) wächst in St.Gallen auf, wird aber 1428 Bürger von Nürnberg und vertritt hier die Diesbach-Watt-Gesellschaft. Er oo Ursula Pirkheimer und + 1462.

1.1.1) Hektor (S#6), * um 1420, 1460 erstmals Bürgermeister, + 1474, zu seiner Zeit der einzige erwachsene männliche Namensträger in der Stadt, oo Katharina Bösch.
1.1.2) Ottilie oo Hans Heinrich von Landenberg. Bei ihr wachsen die 3 Söhne ihres Bruders Hektor auf.
1.1.3) Cordula, + 1489
1.2.1) Margarethe (laut S Tochter von S#5a) wird (laut Alther, Tafel 37) 1420 erwähnt, oo Heinrich Miles, + 14.10.1489.
1.3.1) David (gemäss Peyer) wird 1478 in Nürnberg als Strassenräuber hingerichtet.
2.1.1) Peter (gemäss Peyer) ist Kaufmann in Nürnberg. Er hat einen Sohn Jeronimus - evtl. identisch mit dem in der Stemmatologia genannten Hieronimus (S#15).
2.1.2) Endres (bei Peyer genannt), Kaufmann in Nürnberg.
2.1.3) Paul, * um 1451, + 25.04.1505, Kanzler des Hochmeisters des Deutschen Ordens, Bischof von Samland.

1.1.1.1) Lienhard (S#8&10&12), * 1457, oo 1482 Magdalena Thalmann (* um 1459, + 19.03.1524). Die Stemmatologia gibt für #8 + 1506, #12 + 1518 und #10 + 28.10.1520 (das wahrscheinlichste Todesdatum) an. Alle 3 gehören der Pfisterzunft und der Notensteiner-Gesellschaft an; Ämterangaben kollidieren nicht miteinander. Auch wenn dies kein Beweis ist, dass es sich nur um eine einzelne Person handelt, ergibt sich aus der Stemmatologia doch kein Widerspruch zu dieser Annahme.
1.1.1.2) Hugo (S#7&11), + 1486 bzw. nach 1513
1.1.1.3) Hans (S#9), + 1517
2.1.1.1) Jeronimus (bei Peyer genannt), + 1507, Kaufmann in Nürnberg: ist er der in der Stemmatologia genannten Hieronimus (S#15)?
2.1.2.1) Endres (bei Peyer genannt), Kaufmann in Nürnberg.

1.1.1.1.1) Joachim, genannt Vadian (S#13), * 28.12.1484, + 06.04.1551, oo 18.08.1519 Martha Grebel von Zürich.
1.1.1.1.2) David (S#16), + 1540, oo Euphrosina Carlin
1.1.1.1.3) Melchior, * 1497, + 1521 in Rom, Magister artium.
1.1.1.1.4) Konrad
1.1.1.1.5) Ottilia, oo Bartholome Steck
1.1.1.1.6) Helena oo 1520 Kaspar Breising.
1.1.1.2.1) Georg (S#14), + 1541, oo 1517 Barbara Zollikofer (* 1495), Tochter des Ludwig (1450-1514)
1.1.1.2.2) Hektor (ohne weitere Angaben)

1.1.1.1.1.1) Dorothea * 28.06.1523, + 28.06.1603, oo 1544 Laurenz Zollikofer, gen. Schwarz (S#30, * 1519, + 11.08.1577).
1.1.1.1.2.1) Barbara * 25.04.1531
1.1.1.1.2.2) Leonhard * 23.02.1533
1.1.1.1.2.3) Salome * 16.03.1534
1.1.1.1.2.4) Magdalena * 14.09.1538
1.1.1.2.1.1) Hugo (S#18) * 29.03.1528, + 1578, oo Elsbetha Huxin.
1.1.1.2.1.2) Sophia * 08.06.1530
1.1.1.2.1.3) Sibilla * 31.03.1532, ooI Hans Brudermann, ooII Christ. Amgraben
1.1.1.2.1.4) Ursula * 18.02.1534
1.1.1.2.1.5) Georg
1.1.1.2.1.6) Elsbetha, oo Rugg von Tannegg TG

1.1.1.2.1.1.1) Ursula * 12.01.1552
1.1.1.2.1.1.2) Georg Martin * 14.08.1553
1.1.1.2.1.1.3) Barbara * 08.04.1556
1.1.1.2.1.1.4) Hans Bartholome * 07.11.1557
1.1.1.2.1.1.5) Elsbetha * 24.01.1560
1.1.1.2.1.1.6) Anna * 15.11.1562
1.1.1.2.1.1.7) Hugo * 02.11.1565
1.1.1.2.1.1.8) Hektor * 09.04.1568
1.1.1.2.1.1.9) Hektor * 08.04.1571

In der Stemmatologia finden sich des weiteren Nachkommen eines 1524 verstorbenen Stadtrichters Hieronimus, dessen Eltern nicht angegeben sind. Laut Peyer hat Peter (2.1.1) einen Sohn Jeronimus, der aber Kaufmann in Nürnberg ist und 1507 verstirbt. Die Angabe von Sterbejahren beruht oft darauf, dass eine Person in Steuer- oder Ämterlisten nicht mehr auftaucht: könnte es sein, dass Jeronimus nach 1507 nach St.Gallen zurückkommt und hier 1524, kurz vor seinem Tod, Stadtrichter wird? Für eine Verbindung zu Nürnberg spricht aber auch, dass sein Urenkel Meistersinger in Nürnberg wird. Martin (2.1.1.1.1.7.1.1) wird 1629 wiederum zum Bürger angenommen - die Linie besass also für mindestens eine Generation nicht das Bürgerrecht der Stadt St.Gallen. Die Numerierung der folgenden Liste fügt Hieronimus als Sohn des Peter (2.1.1) ein - was aber vorerst eine reine Vermutung ist!

2.1.1.1) Hieronimus (S#15), 1524 Stadtrichter, + 1524

2.1.1.1.1) Benedict (S#17), 1555-1568 Deutsch- und Schulmeister, + 1568, oo Barbara Aadorf

2.1.1.1.1.1) Georg * 04.05.1528
2.1.1.1.1.2) Hektor * 17.07.1529
2.1.1.1.1.3) Leonhard * 14.03.1531
2.1.1.1.1.4) Magdalena * 07.12.1532
2.1.1.1.1.5) Hektor * 07.02.1534
2.1.1.1.1.6) Daniel * 12.07.1535
2.1.1.1.1.7) Hieronimus (S#19), * 01.12.1536, + 12.12.1604, Eilfer, Schwarzschauer, Brotschauer, 1600-04 Zunftmeister, oo 1568 Magdalena Hiller (1549-24.01.1606)
2.1.1.1.1.8) Barbara * 02.04.1538
2.1.1.1.1.9) Daniel * 26.07.1540

2.1.1.1.1.7.1) Benedict (S#20), * 18.01.1569. Meistersinger in Nürnberg: am 20. Juni 1591 trat er zuerst in der Nürnberger Singschule auf und ist bis 1614 in Dichtungen zu verfolgen. Sh. auch Eva Klesatschke, Horst Brunner; Meisterlieder des 16. bis 18. Jahrhunderts, Niemeyer, Tübingen 1993.
2.1.1.1.1.7.2) Barbara * 22.02.1570, oo Heinrich Wisler
2.1.1.1.1.7.3) Anna * 17.09.1572, + 15.12.1577
2.1.1.1.1.7.4) Magdalena * 24.07.1574, oo Josua Maßburger
2.1.1.1.1.7.5) Sylvester * 21.10.1576
2.1.1.1.1.7.6) Anna * 28.09.1578, oo Peter Dietrich
2.1.1.1.1.7.7) Dorothea * 05.11.1580, oo Thomas Lobbacher
2.1.1.1.1.7.8) Maria * 26.10.15872, + 02.12.1584

2.1.1.1.1.7.1.1) Martin (S#21), am 20.03.1629 wiederum zum Bürger angenommen, oo Elisabetha Zwicker, Kinder 1637-1651 (Söhne sterben jung) - mit ihm stirbt das Geschlecht der von Watt als Bürger der Stadt St.Gallen aus.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.


Wolf Seelentag, St.Gallen

Post Reply

Return to “St.Gallen (SG)”