Naef / Näf von St.Gallen SG

Moderator: Wolf

Post Reply
Wolf
Moderator
Posts: 6991
Joined: Sat 21. May 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Location: St.Gallen, Schweiz
Contact:

Naef / Näf von St.Gallen SG

Post by Wolf » Mon 6. Apr 2015, 18:48

Naef-500.jpg
Die Unterscheidung der Linien bzw. Schreibweisen Naef / Näf / Naeff / Näff ist alles Andere als trivial.

Laut Familiennamenbuch (1989) sind die Naef (urspr. von Rheineck SG) Bürger der Stadt St.Gallen seit 1550; dazu kommen weitere Einbürgerungen 1874 (von Kappel SG) und 1897 (von Bütschwil SG). Näf wurden 1890 (von Flawil SG) bzw. 1914 (von St.Peterzell SG) eingebürgert.

Im Bürgerbuch der Stadt St.Gallen (Ausgabe 1887) werden 3 Linien Näf oder Näff genannt:
A) im 14. Jahrhundert zu St.Gallen verbürgert, zugleich im Appenzeller- und Toggenburger-Landrecht.
B) von Henau SG, seit 1868.
C) von Kappel SG, seit 1874.
Als erster Namensträger wird Kuno (seit 1397 auftretend) genannt, der 1428 vom Stadtmagistrat mehrfach Anerkennung erfährt. Zu demselben Zweig dieses reichsfreien Geschlechts gehört Klaus [Näf] von Spiegelberg, dessen Sohn Heinrich 1444 Bürger der Stadt St.Gallen ist. Stammvater der heute blühenden Linie ist Othmar, der schon 1480 den Adelsgenossen des Notvesteins inkorporiert ist.

1901 werden als Schreibweisen Näf oder Naef genannt:
A) wie oben (Naef)
B) wie oben (Näf)
C) wie oben (Naef)
D) Näf von Flawil seit 1890
E) Näf von Bütschwil seit 1897

1930 werden als Schreibweisen Näf, Naef un Naeff genannt:
A) wie oben (Naef)
B) Naef von Kappel seit 1874 (die Linie von Henau ist inzwischen erloschen)
C) Näf von Flawil seit 1890
D) Näf von Bütschwil seit 1897
E) Naeff von Altstätten seit 1922 und 1923
F) Näf von St.Peterzell seit 1914

1950 werden nur noch Näf und Naef genannt:
A) Naef: Stammvater Othmar wird 1520 Bürger; die Abstammung von den Näf von Spiegelberg ist irrtümlich.
B) Naef von Kappel seit 1874
C) Näf von Flawil seit 1890
D) Naef (nicht mehr Näf) von Bütschwil seit 1897
E) Näf von St.Peterzell seit 1914 (die Linie von Altstätten ist inzwischen erloschen)

1970 werden als "Näf (auch Naef)" die Linien A, B, C von 1950 genannt, Linien D, E sind erloschen.

2000 werden separat geführt:
1) Näf / Naef: Melchior ist 1546-1548 Stadtammann von Rheineck SG; seine Witwe bürgert sich 1550 mit 4 Kindern in St.Gallen ein.
2) Näf / Naef: von Bütschwil SG seit 1897.
3) Naef: von St.Peterzell SG seit 1984
4) Näf: von Mogelsberg SG seit 1996

Angesichts dieser Situation erscheint es sinnvoll, alle diese Linien in einem gemeinsamen Thread zu diskutieren.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.


Wolf Seelentag, St.Gallen

Post Reply

Return to “St.Gallen (SG)”