Familiennamen als Vornamen im Kanton Graubünden

Moderator: Wolf

Post Reply
Carmen
Posts: 105
Joined: Fri 5. Feb 2010, 11:04
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Aargau

Familiennamen als Vornamen im Kanton Graubünden

Post by Carmen »

Hallo Wolf

Die Geschlechtsnamen im Vornamen stammen alle von ausgestorbenen Linien eines Geschlechtes. Der Name Madlaina oder Madlain ist im Engadin weit verbreitet. Auch der Name Rhea. Aber dieser ist schon sehr lange ausgestorben. Er kommt im Unterengadin im Namen à Porta vor (Rea à Porta. die sind aber schon lange ausgestorben). Die letzte Geburt habe ich in Scuol am 19.3.1783 von Anna Rea à Porta. Der Name Rea oder Rhea kommt in einigen Vornamen vor. Bei Ursula Rhea Planta habe ich es noch nicht ganz geklärt. Da ist auch noch della Tuor im Spiel. Bei Ursula Rhe Planta habe ich noch den Zusazu della Torre. Ein Sohn heisst Jachian della Tuor Planta. Aber wie gesagt ich habe dies alles noch nicht geklärt. Aber diese Art der Namengebung ist vor allem im Unterengadin bekannt.

Gruss Fredi



Wolf
Moderator
Posts: 7351
Joined: Sat 21. May 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Location: St.Gallen, Schweiz

Re: Familiennamen als Vornamen im Kanton Graubünden

Post by Wolf »

Anmerkung: diese allgemeinen Bemerkungen im obigen Beitrag wurden aus dem Thema Carl von Susch GR ausgegliedert.

Danke für Deine Erklärung, Fredi. Also sind auch Madlein(a) bzw. Rhea/Rea ehemalige Familiennamen, die (im Gegensatz zu Planta) aber inzwischen komplett ausgestorben sind - zumindest werden sie nicht mehr im Familiennamenbuch genannt.

Hier bitte nur allgemeine Fragen im Zusammenhang mit der Verwendung von Familiennamen als Vornamen diskutieren. Für Detaildiskussionen zu den Familien Madlain(a), Planta, Rea/Rhea, della Torre/Tuor und anderen Beispielen bitte familienspezifische Themen verwenden/anlegen.


Wolf Seelentag, St.Gallen
Mitglied der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft Ostschweiz (GHGO) - https://www.ghgo.ch/
Eingesetzte Software: Ahnenforscher

Wolf
Moderator
Posts: 7351
Joined: Sat 21. May 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Location: St.Gallen, Schweiz

Re: Familiennamen als Vornamen im Kanton Graubünden

Post by Wolf »

Eine generelle Frage, Fredi: wurden diese Familiennamen als Vornamen verwendet, wenn der Grossvater eines Täuflings der letzte Namensträger der Linie war - oder wurde der Name in Töchterlinien auch noch mehrere Generationen später als Vorname verwendet?


Wolf Seelentag, St.Gallen
Mitglied der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft Ostschweiz (GHGO) - https://www.ghgo.ch/
Eingesetzte Software: Ahnenforscher

Carmen
Posts: 105
Joined: Fri 5. Feb 2010, 11:04
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Aargau

Re: Familiennamen als Vornamen im Kanton Graubünden

Post by Carmen »

Salü Wolf
Zu Deiner Frage der Vornamen der Nachkommen. Der Geschlechtsname im Vornamen, wurde meistens als zweiter Vorname verwendet. Der zweite Vorname stammt immer von der Grossmutter, da ja nur dieser ausgestorben ist.
In Ardez ist dies etwas anders. Da wurde schon sehr früh die Geschlechtsnamen in den Vornamen eingebaut, auch von denjenigen die nicht ausgestorben sind.
Dies führt ab und zu zu Verwirrungen. Vor allem wenn dann der Pfarrer nur noch den zweiten Vornamen als Geschlechtsnamen schreibt. So habe ich aber gerade jetzt einen Fall gelöst weil er falsch geschrieben wurde. Am 29.3.1805 ist in Ardez Rudolf Planta geboren. Im KB von Ardez steht als Eltern, Andrea Planta und Maria Spargnapan, was natürlich nicht stimmt. Die Mutter hiess Maria Menni oder Menny oder Men. Nun welche Maria Menni ist es ich hatte eine falsch bei der richtigen Maria Menni hiess die Mutter Catharina Spargnapan von Castasegna. Später dann im Totenrodel fand ich dann die richtigen Eltern nur die Geburtsdaten waren falsch, sowohl im Totenrodel und in der Volkszählung von 1835. Maria Menni ist die Tochter von Rev. Carl Jonmen von Scuol, der in Soglio Priester war und Catharina Spargnapan heiratete. Maria ist im KB von Scuol und Soglio aufgeführt.
Als bekanntestes Beispiel ist Rev. Philip Galicius Saluz von Lavin. In der Literatur wird oft nur Philip Gallicius geschrieben. In diesem Fall war die Mutter Ursula Gallicius von La Punt.

Fredi



Post Reply

Return to “Graubünden (GR)”