Ender von Sercha, Schlesien

Moderator: clarissa1874

Post Reply
gerhardender
Posts: 32
Joined: Sat 10. Feb 2018, 09:45
Geschlecht: Männlich

Ender von Sercha, Schlesien

Post by gerhardender » Thu 19. Sep 2019, 16:03

Ender von Sercha, 1564 Adelsbestätigung; Görlitz, Oberlausitz, Schlesien (heute Polen)

Görlitz, Oberlausitz: In den 1970 Jahren habe ich im Landesarchiv, Bregenz ein Ender Wappen gefunden. Dank Georg Watzenegger (IGAL - Obmann) konnte ich diesem die Rittergüter Cosma & Łagów (Zgorzelec), ehemals Schloß Leopoldshain zuordnen. Die Ender von Sercha waren sehr begütert. Nördlich & östlich von Görlitz gehörte Ihnen ein riesen Gebiet.

Ender, Enderß,Endersz 1564 22. 3. Adelserneuerung durch Kaiser Ferdinand I. an die Brüder Martin, Christoph & Hans Ender von Sercha. 1587 Adelsbestätigung durch Kaiser Rudolph II.
Ender-Wappen-1564-kombiniert.jpg

Sercha liegt nördlich von Görlitz. Schloß Leopoldshain ist heute ein Hotel (Lakow) und ein riesen Anwesen.

Das Adelsgeschlecht ist mit Karl Walter von Ender 1646, 26.8. erloschen. ? 30-jähriger Krieg ?

Der Sitz der Ender ist vor 1617 über Löwenberg von Görlitz gekommen. Quelle: Nachlaß Eugen Ender, Mäder; & Familienchronik. Quelle und Wappenbeschreibung: Das Wappenbuch ist aus der Wappensammlung von Johann Siebmacher: Der abgestorbene Adel der preußischen Provinz Schlesien und der Oberlausitz, Teil 2, Seite 31 – Tafel 20.
***
Der einstige Schlossherr Carl Ender von Sercha zählte zu den Freunden und Gönnern Jakob Böhmes, einem Mystiker und dem ersten Philosophen. Dieser war seiner Zeit weit voraus, und somit vielen Anfeindungen ausgeliefert.

Im Jahr 1620 schlug der Markgraf Johann Georg von Brandenburg im örtlichen Schloss sein Hauptquartier auf. Während des Dreißigjährigen Krieges weilte der kaiserliche Oberbefehlshaber Wallenstein zwischen dem 30. Oktober und 4. November 1633 auf dem Schloss. Auch der spätere sächsische Kurfürst Johann Georg III. zählte im Jahr 1680 zu den Gästen des Schlosses.
Leopoldshain-kombiniert.jpg
Lust auf mehr? Quelle: https://www.goerlitz-insider.de/ausflug ... poldshain/

Eine Recherche (Telefonat) im Stadtarchiv Görlitz hat ergeben: "Von den Ender ist sehr viel vorhanden."

Leider habe ich bisher das Rittergut Cosma noch nicht in der Landkarte gefunden. Wenn jemand dazu Angaben machen kann, bin ich dafür sehr dankbar. (Leider wurden viele Ortsnamen nach dem 2. Weltkrieg geändert.)

IGALische Grüsse us am Voradlberg :idea:

Gerhard Ender
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.



gerhardender
Posts: 32
Joined: Sat 10. Feb 2018, 09:45
Geschlecht: Männlich

Re: von Ender zu Sercha, Oberlausitz, Schlesien

Post by gerhardender » Sun 20. Oct 2019, 10:13

Soeben bekomme ich die mir fehlenden Antworten zu den von Ender zu Sercha, Görlitz, Oberlausitz, Schlesien:
Nach Walter v. Boetticher, Geschichte des Oberlausitzer Adels , Bd. 1 (1912) S. 352 wanderte Ahnherr Caspar Ender aus Bunzlau in Görlitz ein.
Seine Söhne Martin, Christoph und Hans erhielten 1564 ein Wappen verliehen und wurden in den Adelsstand erhoben. Martin kaufte 1568 Leopoldshain und baute 1581 das Schloss.
Die Familie starb 1646 mit Carl Walther v. Ender zu Sercha aus. Eine Stammtafel ist bei uns nicht vorhanden, allerdings liegen im Ratsarchiv die sogenannten Schaefferschen genealogischen Tabellen der Görlitzer Ratsgeschlechter.

Darin ist sicher auch die Familie Ender verzeichnet. Carl Ender von Sercha war ein großer Förderer Jakob Böhmes, er besaß vollständige Abschriften aller Werke Böhmes.
Kosma liegt heute in Polen und ist als Kozmin Ortsteil von Zgorzelec. Ob dort oder in Leopoldshain Gräber der Familie erhalten sind, ist mir nicht bekannt.

Mit freundlichem Gruß
Dr. Steffen Menzel
Bibliotheksleiter OLB
Anmerkung:
Der sehr, sehr dünn besiedelte slawische Osten wurde durch Kolonisten, vom jeweiligen Landesherren gerufen, welche über die Kronländer über Tschechien; ex DDR = Ostdeutschland und Polen kamen besiedelt. Eine weitere Möglichkeit könnten "Schweizer Söldner" in fremden Diensten sein.
Liegt hier die Verbindung zum Bodensee, dem jungen Rhein?

IGALische Grüsse us am Voradlberg

Gerhard Ender



gerhardender
Posts: 32
Joined: Sat 10. Feb 2018, 09:45
Geschlecht: Männlich

Re: Ender von Sercha, Schlesien - Lateiner gesucht

Post by gerhardender » Wed 23. Oct 2019, 09:02

Wer kann mir den lateinischen Text in Deutsche übersetzen?

Über dem südlichen Eingang zum Schloß Leopoldshain befindet sich eine Inschriftentafel von 1581 mit dem Ender Wappen und dem von Hoffmann:

sie lautet:
MAPP NVMINE FAVENTE ET HONESTANTE VSV VILLAM HANC COMMODA PROFLVENTIS AMNIS DERVIVATIONE ATQ` IVISTA SPACIORVM ADIECTIONE AVCTAM AEDIFICIIS ETIAM IMIS AFVNDAMENI(S) EXSTRVCTIS MICHAEL MARTINI F(ILIUS) ENDERVS VT POSTERITATI CONSVLERT CONSPICVAM REDDIDIT AC EXORNAVIT AN. CHR. MDXXCI (1581)

Ich bedanke mich im Voraus.

IGALische Grüsse

Gerhard Ender



gerhardender
Posts: 32
Joined: Sat 10. Feb 2018, 09:45
Geschlecht: Männlich

Re: Ender von Sercha, Schlesien

Post by gerhardender » Tue 5. Nov 2019, 08:12

Hier folgender Übersetzungsvorschlag:

Den liebsten Eltern!

Unter der Gunst des Kaisers und zum Empfang ehrenwerter Besuche
hat Michael Ender, Sohn des Martin, diese Villa
nach zweckmäßiger Umleitung des vorbeifließenden Flusses,
nach ansprechend erweiterter, räumlicher Hofgestaltung sowie
nach Errichtung der untersten Zubauten,
um für die Nachwelt zu sorgen, dieser (der Nachwelt)
eine herausragende und künstlerisch hervorragend gestaltete Anlage hinterlassen.
Im Jahre 1581 nach Christus.

Es ist bei Inschriften immer schwierig, in der Übersetzung die richtigen Nuancen zu finden, weil uns die näheren Umstände fehlen,die zur Anbringung der Inschrift geführt haben oder uns die inhaltlichen Details in den richtigen Zusammenhängen erschließen lassen.
Ich gehe jetzt aber einmal davon aus, dass die hier vorgelegte Übersetzung den Intentionen des Verfassers der Inschrift entspricht.

In der Hoffnung, dir mit vorliegender Übersetzung behilflich sein zu können, und
IGAL-Grüssen
Dr. Herbert Wehinger, Altach, Vorarlberg :idea:



Post Reply

Return to “Ehemalige Ostgebiete”