Nichtsesshafte Nordrhein-Westfalen

Antworten
Bochtella
Beiträge: 2298
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Wohnort: CH, Schaffhausen

Nichtsesshafte Nordrhein-Westfalen

Beitrag von Bochtella » Mo 11. Jan 2021, 14:48

Grüezi Lesende,

Fahrende Händler im Hickengrund auf einer Webseite von Detlev Kretzer.

Immer wieder stösst man bei Forschungen in den Kirchenbüchern auf durchziehende Kesselflicker, Korbmacher, Spengler, Schnurhändler, Lumpensammler, Irdengeschirrhändler, Scherenschleifer, Schausteller, Musikanten usw. Bei den Wanderhändlern und -handwerkern handelte es sich auch um Angehörige der Jenischen, eine Selbstbezeichnung der Fahrenden und deren heutzutage zum großen Teil sesshaft gewordenen Nachkommen. Bis Mitte des 19. Jahrhundert, also vor der verkehrstechnischen Erschließung, spielten die Wanderhändler und -handwerker eine wichtige Rolle insbesonderen für abgeschiedene Regionen. Im Westerwaldgebiet (Kannenbäckerland) und den angrenzenden Gebieten war z.B. der sogenannte Landgänger mit Töpferware (die er u. a. in Breitscheid bezog) und anderen Kurzwaren unterwegs.
Die schon immer herrschende Dikriminierung und Verfolgung der Jenischen, Sinti und Roma erreichte Mitte der 1930er Jahren ihren entsetzlichen Höhepunkt. Von den Nationalsozialisten wurden erheblich verschärfte Maßnahmen zur Bekämpfung der nach Zigeunerart umherziehende Landfahrer eingeführt. Vermehrt wurden nun Wandergewerbescheine verweigert oder Kinder zwangsweise in staatlichen Fürsorgeerziehung überwiesen. Verordnete Erlasse ermöglichte eine polizeiliche Vorbeugungshaft gegen Zigeuner und gegen nach Zigeunerart Umherziehende und führten schließlich zu Deportationen in die Konzentrationslager.
Für den Begriff der "Fahrenden" gibt es in in Deutschland eine Vielzahl von regionalen Bezeichnungen wie "Mäckesser", "Landgänger", "Pläcker", "Fecker", "Kiepenkerle", "Kiezeleut" usw. In der Schweiz haben Fremdbezeichnungen einen Zusammenhang mit den Erwerbstätigkeiten. z. B.: "Spengler", "Kessler", "Chacheler" (Geschirrhändler) oder "Chalelifuerme" (fahrender Geschirrhändler).

Zu den folgenden Geschlechtern finden sich genealogische Angaben:
Bauer, Becher, Becker/Bäcker, Brado/Prato/Brato, Bülich, Einacker, Freund, Fuchs, Fröhlich, Hainbach, Heinrich, Jäger, Jung, Kaiser (vormalig Brato), Gotthardt, Kessler, Kettner, Kirsch, Klein, Laatsch, Müller, Nell, Schlicht, Trapp und Wahl.

Der Hickengrund ist eine Region im südlichen Siegerland und ist neben dem Oberen Freien Grund ein Teil der Gemeinde Burbach. Er umfasst die Orte Holzhausen, Niederdresselndorf, Oberdresselndorf und Lützeln und somit etwa 6000 Einwohner, gemäss einer Webseite von Wikipedia.

Bochtella



Antworten

Zurück zu „Quellen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast