Page 1 of 1

Freie / Freigerichte Schweiz

Posted: Sat 13. Jul 2019, 19:19
by Bochtella
Grüezi Lesende,

Freie und Freigerichte, in Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, XIV Abteilung : Die Rechtsquellen des Kantons St. Gallen, Erster Theil : Offnungen und Hofrechte, Zweiter Band : Toggenburg, Aarau 1900, auf einer Webseite der Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins.
Darin zu den Freigerichten Homberg, Oberuzwil, Tägerschen und Thurlinden.

Walter Müller, Freie und leibeigene St. Galler Gotteshausleute vom Spätmittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, in Neujahrsblatt des Historischen Vereins des Kantons St. Gallen, Band 101, 1961.
Digitalisat auf einer Weibseite von Digishelf.

Walter Müller, Das Freigericht Thurlinden, in Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Band 103, 1966.
Digitalisat auf einer Weibseite von E-Periodica, einer Plattform der ETH-Bibliothek Zürich.

Bochtella

Re: Freie / Freigerichte Schweiz

Posted: Tue 16. Jul 2019, 14:29
by Bochtella
Grüezi Lesende,

Friedrich von Wyss, Die freien Bauern, Freiämter, Freigerichte und die Vogteien der Schweiz im spätern Mittelalter, in Abhandlungen zur Geschichte des schweizerischen öffentlichen Rechts, Zürich 1892, S. 163-335.
Digitalisat auf einer Webseite von Internet Archive.

Paul Kläui, Das Freigericht Nossikon bei Uster, in Archiv des Historischen Vereins des Kantons Bern, Band 44, 1957-1958, Heft 2, S. 423–438.
In Freudwil gehörten 3 Höfe unter das Freigericht Nossikon, der vierte Hof unter das Freigericht Brünggen.
Digitalisat auf einer Weibseite von E-Periodica, einer Plattform der ETH-Bibliothek Zürich.
Digitalisat auf einer Weibseite von E-Periodica, einer Plattform der ETH-Bibliothek Zürich.

Jakob Streuli, Das Amt Stäfa und die Einsiedler Vogtei Kempten im Zürcher Oberland, in Ritterhaus-Vereinigung Ürikon-Stäfa. Jahresbericht 1986 : mit Abhandlungen.
Digitalisat auf einer Webseite der Ritterhaus-Vereinigung Ürikon Stäfa.
Auf den Seiten 12 und 25:
Freie im Zürcher Oberland.
Die Gerichtsstätten der Freien in Brünggen, Ettenhausen, Dürnten, Binzikon und Nossikon.

Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen, II. Abteilung : Die Rechtsquellen des Kantons Bern, Zeiter Teil : Rechte der Landschaft, Elfter Band, erste Hälfte : Das Recht der Stadt Thun und der Ämter Thun und Oberhofen, Basel 2004.
Darin zum Freigericht bei Thun.
Digitalisat auf einer Webseite der Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins.

Anne-Marie Dubler, Die Region Thun-Oberhofen auf ihrem Weg in den bernischen Staat (1384–1803), in Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, 66. Jg., 2004, Heft 3, S. 61–117.
Darin:
Die Stadt Thun und das Freigericht unter Bern.
Bis 1471 hiess dieses Gericht "Freigericht an der Lauenen" oder "Freigericht vor der Stadt Thun"; ab 1471 nur noch "Freigericht".
Erst ab dem 17. Jh. entstand die Bezeichnung "Freigericht Steffisburg" und "Freigericht Sigriswil".
Digitalisat auf einer Weibseite von E-Periodica, einer Plattform der ETH-Bibliothek Zürich.
Digitalisat auf einer Webseite der Berner Zeitschrift für Geschichte.

Freie auf einer Webseite des Historischen Lexikons der Schweiz.

Bochtella