Billeter-Sammlung

Antworten
Bochtella
Beiträge: 2279
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Wohnort: CH, Schaffhausen

Billeter-Sammlung

Beitrag von Bochtella » Mi 23. Aug 2017, 20:01

Grüezi Lesende,

Über Karl Marbacher in Luzern kam die Billeter-Sammlung – Julius Billeters genealogische Arbeiten, in den Besitz der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft der Regio Basel.

In mehreren langen Aufenthalten in der Schweiz erforschte Julius Billeter in seinem ihm eigenen Stil rund 3000 Familien. Dazu benutzte er fast ausschliesslich die Tauf-, Ehe- und Sterberegister der Pfarreien und die Zivilstandsregister der Gemeinden. Seine Aufzeichnungen zu den einzelnen Familien umfassen oft mehrere Jahrhunderte, einschliesslich des 20. Dazu benutzte er Blätter im B5-Format, die mit seiner sehr kleinen Handschrift bis zum Blattrand ausgenutzt wurden. Auf diese Art und Weise hat er etwa 72'500 Blätter beschrieben, oft auch mit Bleistift, und auf jedem Blatt Daten von etwa 20 bis 40 Personen notiert. Bei 25 Personen je Blatt ergibt dies etwa 2 Millionen Personendaten, was rund einem Viertel der gegenwärtigen Einwohnerzahl der Schweiz entspricht. Ein immenses Lebenswerk!

Die erforschten Familien betreffen fast alle Schweizer Kantone, vor allem aber jene der Deutschschweiz, sowie vereinzelt auch Deutschland und Italien.

Zu Julius Billeters Arbeiten sind einige Hinweise betreffend Genauigkeit und Mängel angebracht. Bei einer solch gewaltigen Menge von handgeschriebenen Personen- und Ortsnamen sowie Lebensdaten ist es nicht verwunderlich, dass bei der Überprüfung Mängel und Fehler entdeckt wurden. Jede Ahnenforschung kann Fehler bergen! Zuweilen haben sich bei J. Billeter aber nicht nur Übertragungsfehler eingeschlichen. Kritisch zu betrachten sind vor allem die Kinderzuweisungen zu den Eltern, insbesondere bei sehr häufig vorkommenden Vornamen wie Johann, Christian, Jakob und ähnlichen. Bei fehlenden Angaben der frühesten Familienglieder hat Billeter die ersten Daten oft geschätzt, aber nicht immer mit «about» gekennzeichnet. Der Benutzer tut gut daran, diese und andere Daten nicht unüberprüft aufzunehmen.
Die Qualität der Arbeiten J. Billeters ist unterschiedlich, einmal sehr gut und genau, dann wieder flüchtig und zur Vorsicht mahnend; dies gibt schon die Schreibweise zu erkennen. Nicht alle Arbeiten der Sammlung sind von der Hand Billeters geschrieben worden. Wenn eine Familie nicht bis zum Zeitpunkt der Abschrift ausgezogen wurde, ist der Grund für das Fehlen weiterer Angaben nicht erwähnt. Das Bearbeitungsdatum bzw. das Abschlussdatum der Arbeit wird nicht angegeben, weshalb auch einzelne Familien in der Zwischenzeit ausgestorben sein können.
Bei den meisten Aufzeichnungen fehlen die Quellenangaben (Kirchenbuch, Band, Seitenzahl usw.). Auch hat J. Billeter nicht immer die vorhandenen Geburts-, Heirats- und Sterbeorte aufgenommen. Es ist wohl begreiflich, dass er sich bei dieser Fülle von Aufzeichnungen auf eine begrenzte Datensammlung festlegte. So hat er beispielsweise Tauf- und Trauzeugen weggelassen. Dennoch ist Billeters Schaffen hervorragend und sehr eindrücklich und wird auch in Zukunft manchem Genealogen nicht nur als Wegweiser gute Dienste leisten.

Bochtella



Antworten

Zurück zu „Quellen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast