Kirchenbücher Tirol

Moderator: le_tisserand

Post Reply
le_tisserand
Moderator
Posts: 309
Joined: Sun 2. Mar 2008, 17:57
Geschlecht: Männlich
Location: Austria, Lower Austria

Kirchenbücher Tirol

Post by le_tisserand »

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es wurde bereits im Forum berichtet, der besseren Übersichtlichkeit wegen nun auch in einem eigenen Beitrag: Die Matriken des österreichischen Bundeslandes Tirol sind online unter

https://apps.tirol.gv.at/bildarchiv/#1450536485892_0

Enthalten sind die katholischen Pfarren der Diözese Innsbruck, damit des heutigen Bundeslandes Tirols (dh zB nicht Südtirol) sowie des Salzburger Teiles der Diözese Innsbruck.


LG Alexander

Bochtella
Posts: 1643
Joined: Tue 15. Mar 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Schaffhausen

Re: Kirchenbücher Tirol

Post by Bochtella »

Grüezi Lesende,

Wilfried Beimrohr, Die Matriken (Personanstandsbücher) der Diözese Innsbruck und des Tiroler Anteils der Erzdiözese Salzburg, in Tiroler Geschichtsquellen, Nr. 17, Innsbruck 1987.
Digitalisat
S. 5-34: Vom Kirchenbuch zum Personenstandsbuch. Ein Beitrag zur Geschichte der Kirchenbücher und der Personenstandserfassung in Österreich und speziell im Bundesland Tirol.
S. 39-157. Verzeichnis der Seelsorgestellen und ihrer Matriken.

Kirchenmatriken des Bundeslandes Tirol auf einer Webseite des Amts der Tiroler Landesregierung.
Diese Aufstellung bietet eine Übersicht, wie weit die Kirchenbücher oder Kirchenmatriken (Tauf- oder Geburtenbücher [Tb], Trauungs- oder Ehebücher [Trb], Sterbe- oder Totenbücher [Stb]) der katholischen Seelsorgestationen im Bundesland Tirol zurückreichen. Diese für die familiengeschichtliche Forschung unentbehrlichen Quellen, die im Original weiterhin von den jeweiligen Pfarrämtern aufbewahrt werden, wurden vom Tiroler Landesarchiv mikroverfilmt und damit zentral zugänglich gemacht. Das Tiroler Landesarchiv stellt auf dem Datenträger Mikrofilm diese Kirchenmatriken für Rechenchen vor Ort zur Verfügung, es führt aber im privaten Auftrag keine familiengeschichtlichen Nachforschungen durch. Bei jenen Kirchenmatriken, die jünger als 100 Jahre sind, gibt es bei der Einsichtnahme aus Gründen des Datenschutzes Einschränkungen.
Nicht mikroverfilmt sind die Matriken anderer Religionsgemeinschaften im Bereich des Bundeslandes Tirol. 1. Die Matriken der evangelischen Pfarre Innsbruck A.B. und H.B. Deren Matriken setzen 1876 ein. 2. Die Matriken der israelitischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg in Innsbruck. Die Kultusgemeinde in Innsbruck führte seit 1.1.1914 die Matriken für ganz Tirol und Vorarlberg. Bis dahin führte die Kultusgemeinde in Hohenems die Aufzeichnungen. Deren Geburtsbücher setzen 1821, die Ehebücher 1834 und die Sterbebücher 1855 ein.

Bochtella



Post Reply

Return to “Quellen”