Königskind / Bankert / Bastard / Kebskind / Kegel / Spurius

Begriffsbestimmungen - Definitions
Begriffsbestimmungen - Definitions
Post Reply
Guenter
Posts: 86
Joined: Wed 22. Apr 2009, 13:01
Geschlecht: Männlich
Location: Deutschland, Baden-Wuerttemberg

Königskind / Bankert / Bastard / Kebskind / Kegel / Spurius

Post by Guenter » Wed 20. Nov 2013, 12:59

Hallo zusammen,
ich habe hier eine ganz spezielle Frage. In einem Geburtenbuch erscheint folgender Randbemerk bei der Geburt eines unehelichen Kindes: "ein sogenanntes Königskind". Was ist unter dem Begriff "Königskind" zu verstehen?
Bin über jede Information sehr dankbar.


Mit freundlichen Gruessen
Guenter

elias
Moderator
Posts: 3865
Joined: Tue 22. Dec 2009, 12:24
Geschlecht: Männlich
Location: Saarland

Re: KÖNIGSKIND

Post by elias » Wed 20. Nov 2013, 13:54

Hallo Günter, siehe hierzu http://de.wikipedia.org/wiki/Mose

Ich glaube, dass dieses Kind adoptiert wurde.


N'oubliez jamais
I heard my father say
Every generation ha its way
A need to disobey
N'oubliez jamais
It's in your destiny
A need to disagree
When rules get in the way
N'oubliez jamais

Gruß Volker

Petra
Moderator
Posts: 5803
Joined: Wed 26. Aug 2009, 14:37
Geschlecht: Weiblich
Location: Deutschland, Baden-Württemberg
Contact:

Re: KÖNIGSKIND

Post by Petra » Wed 20. Nov 2013, 19:16

Guten Abend,

nur mal so spekulativ:

Wenn es sich auf das Gedicht "Es waren zwei Königskinder....." bezieht!? Dann würde ich es es so deuten, dass die Eltern aus irgendwelchen Gründen nicht heiraten konnten, aber sozusagen die Liebe ;) überwog und das Kind (unehelich) das Ergebnis war!?

Oder geht meine Phantasie mit mir durch? ;) ;)


Viele Grüße aus Stuttgart
Petra (Thal)

Moderatorin Saarland und Rheinland-Pfalz
www.petrathal.de

Dauersuche KABOTH im Raum Namslau und Groß Wartenberg in Niederschlesien
Vagabund Christoph WEININGER aus Ungarn 1760-1830 in Baden-Württemberg

Bochtella
Posts: 1418
Joined: Tue 15. Mar 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Schaffhausen

Re: KÖNIGSKIND

Post by Bochtella » Wed 20. Nov 2013, 20:43

Grüezi Guenter,

Aus dem geschilderten Geburtenbucheintrag und dem folgenden Rechtswörterbuch ist ersichtlich, dass es sich um ein uneheliches Kind oder eben ein Königskind handelt.

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW) der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw/
Königskind:
I Abkömmling eines Königs
II uneheliches Kind

Bochtella
Last edited by Bochtella on Fri 22. Nov 2013, 11:42, edited 1 time in total.



Guenter
Posts: 86
Joined: Wed 22. Apr 2009, 13:01
Geschlecht: Männlich
Location: Deutschland, Baden-Wuerttemberg

Re: KÖNIGSKIND

Post by Guenter » Thu 21. Nov 2013, 16:17

Vielen Dank an alle. Eure Meinungen haben mir geholfen.
Es gibt übrigens noch eine Variante: reicher Bauerssohn schwängert die arme Magd, jedoch kommt es trotz großer Liebe nicht zur Hochzeit, denn der Alt-Bauer wollte in seiner Familie keine "arme" Schwiegertochter.
Das Kind aus dieser Liebschaft wurde dann auch "Königskind" genannt.


Mit freundlichen Gruessen
Guenter

Bochtella
Posts: 1418
Joined: Tue 15. Mar 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Schaffhausen

Re: KÖNIGSKIND

Post by Bochtella » Fri 22. Nov 2013, 09:18

Grüezi Mitlesende,

es gibt noch weitere Bezeichnungen für uneheliche Kinder aus bestimmten Konstellationen.

Deutsches Rechtswörterbuch (DRW) der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw/
• Kebskind
• Kegel, übertragen seit dem Spätmittelhochdeutschen in der Bedeutung uneheliches Kind, insbesondere in der alliterierenden Formel Kind und Kegel als Bezeichnung für eheliche und uneheliche Kinder beziehungsweise die ganze Familie.
• Kronskind

Bochtella



Bochtella
Posts: 1418
Joined: Tue 15. Mar 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Schaffhausen

Re: Königskind

Post by Bochtella » Sun 1. Mar 2015, 23:47

Grüezi Lesende,

zur Definition Kind und Kegel bei Wikipedia.
Eine stehende Redewendung, die so viel bedeutet wie „mit der gesamten Verwandtschaft“ oder „mit Kindern, Haustieren und Gepäck“. Kegel hatte im Mittelalter auch die Bedeutung „uneheliches oder lediges Kind“, „Bastard“ oder „Kind einer Kebse“.

Zur Definition und zu Belegen Bastard in Deutsches Rechtswörterbuch.
Kebskind, (anerkannter) Sohn einer Nebenfrau, uneheliches Kind.

Zur Definition Bastard bei Wikipedia.
Bastard ist eine alte Bezeichnung für ein uneheliches Kind, ursprünglich ein fester Terminus des Feudalwesens zur Bezeichnung für das von einem Adligen in ausserehelicher Verbindung gezeugte, aber von ihm rechtlich anerkannte Kind. In anderen Fällen, wenn die Bestätigung des Vaters fehlte oder er nicht adlig war, sprach man von Bankert (meint das auf der Schlafbank der Magd, nicht im Ehebett des Hausherrn gezeugte Kind) oder von Kegel (uneheliches Kind). Der Ausdruck Bastard wurde später auch als Schimpfwort benutzt.

Zur Definition und zu Belegen Bankert in Deutsches Rechtswörterbuch.
Uneheliches Kind.
Vergleichbar mit Bankstichel.

Zur Definition Gartenkind in Deutsches Rechtswörterbuch.
Vergleichbar mit Bastard und Hurenkind.

Zu Belegen Hurenkind in Deutsches Rechtswörterbuch.
Ein unehelich geborenes Kind.

Zur Definition spurius bei Wikipedia.
Im Römischen Recht ist spurius die Bezeichnung für ein Kind, das nicht einem iustum matrimonium entstammt, also unehelich geboren wurde. Der spurius und seine Mutter waren nach klassischem Recht kognatisch verwandt; zwischen ihnen bestand Unterhalts- und Erbrecht. Mit dem Vater war der spurius weder kognatisch noch agnatisch verwandt und hatte keinen Unterhaltsanspruch. Sein Status libertatis und civitatis, also sein Freiheits- und Bürgerstand folgten dem Stand der Mutter. Da der spurius von Geburt an als rechtlich eigenständig (sui iuris) galt, unterstand er nicht der Patria Potestas. Ob der spurius gesellschaftlich diskriminiert wurde, ist nicht bekannt.

Zu spurius, Hurenkind und Bankert im Thread Abgeschiedener.

Zu spurius und spuria in den Threads Abgeschiedener und Spurius.

Bochtella
Last edited by Bochtella on Mon 2. Mar 2015, 20:52, edited 1 time in total.



Bochtella
Posts: 1418
Joined: Tue 15. Mar 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Schaffhausen

Re: Königskind

Post by Bochtella » Mon 2. Mar 2015, 16:22

Grüezi Lesende,

zur Etymologie, Definition und zu Belegen nothus und spurius/spuria in Raimund Friedl, Der Konkubinat im kaiserzeitlichen Rom: von Augustus bis Septimius Severus, Stuttgart 1996, S. 142 ff.

Zur Definition und zu Belegen Liebkind und Liebskind in Deutsches Rechtswörterbuch.
Unter anderem ein unehelich geborenes Kind, dessen beide Elternteile ledig sind.

Zur Definition adulterinus in Friedrich August Schroeter, Termino-neologie-technisches Wörterbuch oder Erklärung der in Reden und Schriften häufig vorkommenden fremden Wörter und Redensarten, Erfurt 1811.
Ein durch Ehebruch erzeugtes Kind.

Zur Definition und zu Belegen Mantelkind in Deutsches Rechtswörterbuch.
Vorehelich geborenes Kind, das bei der späteren Eheschliessung der Eltern von der Mutter (seltener vom Vater) unter den Mantel genommen und damit legitimiert wird.
Weiterführender Link zum vergleichbaren Buchkind.

Zur Definition Kuckuckskind bei Wikipedia.
Ein Kind, dessen Vater nicht sein biologischer Vater ist, weil die Mutter es mit einem anderen Mann zeugte und das Kind und seinen sozialen Vater im Glauben liess, miteinander blutsverwandt zu sein. Der Ausdruck ist abgeleitet vom Kuckucksvogel, der seine Eier in fremde Nester legt (Brutparasitismus). Zwischen dem Kind und seinem Scheinvater besteht keine rechtliche Verwandtschaft, im Falle der Ehe nur eine Schwägerschaft. Das Kind ist ein Stiefkind des Ehemannes. Wenn die Mutter mit dem Erzeuger nicht verheiratet ist und ihre Kenntnis über die tatsächliche biologische Abstammung dem Scheinvater, und meist auch dem Kind, verschweigt, liegt rechtlich ein Fall von Personenstandsfälschung vor.

Bochtella



Bochtella
Posts: 1418
Joined: Tue 15. Mar 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Schaffhausen

Re: Königskind / Bankert / Bastard / Kebskind / Kegel / Spur

Post by Bochtella » Fri 10. Apr 2015, 09:38

Grüezi Lesende,

zur Etymologie, Definition und Entwicklungsgeschichte uneheliches Kind bei Paul Heinrich Neuhaus, Ehe und Kindschaft in rechtsvergleichender Sicht, in Beiträge zum ausländischen und internationalen Privatrecht, Bd. 43, Tübingen 1979, S. 224 ff.
Aus lateinisch illegitimus.

Zur Etymologie und Definition uneheliches Kind bei Ulrike Köbler, Werden, Wandel und Wesen des deutschen Privatrechtswortschatzes, in Rechtshistorische Reihe 406, Frankfurt am Main 2010, S. 454-455.
Aus lateinisch illegitimus, spurius.

Zu illegitimus auch in den Threads Spurius und illegit. ex adult.

Bochtella



Bochtella
Posts: 1418
Joined: Tue 15. Mar 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Schaffhausen

Re: Königskind / Bankert / Bastard / Kebskind / Kegel / Spur

Post by Bochtella » Tue 16. Feb 2016, 22:59

Grüezi Lesende,

zur Definition Brautkind bei Julius Weiske, Rechtslexicon für Juristen aller teutschen Staaten … Zweiter Band, Leipzig 1840, S. 472.
Brautkinder heissen in der Kunstsprache der neueren Rechtsgelehrten solche unehelichen Kinder, welche von gültig verlobten Personen gezeugt worden sind.

Zu Brautkind auch in den Threads Wiederkehr von Basel BS und Zahlvaterschaft nach Schweizer Recht 1912-1977.

zur Definition Gürtelkind in Rechtslexikon.net
Gürtelkinder sind die nichtehelichen Kinder, deren Eltern nachträglich heiraten. Sie werden mit der Eheschliessung ehelich (§ 1719 BGB) und erhalten den Namen des Vater.

Bochtella



Bochtella
Posts: 1418
Joined: Tue 15. Mar 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Schaffhausen

Re: Königskind / Bankert / Bastard / Kebskind / Kegel / Spurius

Post by Bochtella » Thu 27. Apr 2017, 14:22

Grüezi Lesende,

zur Definition Unflaths-, Side- und Spelkinder sowie Wahnbürtige in Zeno.org
Unflaths-, Side- und Spelkinder sowie Wahnbürtige sind alles ausser der Ehe erzeugte und vor Eingehung derselben geborene Kinder, im Gegensatz der in stehender Ehe erzeugten und in derselben oder doch in einem solchen Zeitraum nach Auflösung derselben geborenen Kinder, dass die Geburt auf eine Zeugung in stehender Ehe zutrifft (Liberi justi, legitime quaesiti, legitimi).

Zur Definition und zu Belegen Wahnbürtige in Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm.

Bochtella



Post Reply

Return to “Glossar - Glossaire - Glossary”