Mikrofiche überspielen

Technical questions - Technische Fragen - Questions techniques
Antworten
Petra
Moderator
Beiträge: 5773
Registriert: Mi 26. Aug 2009, 14:37
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Deutschland, Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Mikrofiche überspielen

Beitrag von Petra » Do 21. Feb 2013, 10:47

hallo zusammen,

ich wurde gefragt, welche Möglichkeiten es gibt, Mikrofiche kostengünstig auf den Computer zu überspielen (Negativ zu Positiv). Leider bin ich hier total überfragt, weiß jemand Rat? Es sind zwei Rollen und jede Rolle ist ca. 10 cm dick. Die Person ist bereits über 70 und diesbezüglich ziemlich hilflos.

DANKE!
Viele Grüße aus Stuttgart
Petra (Thal)

Moderatorin Saarland und Rheinland-Pfalz
www.petrathal.de

Dauersuche KABOTH im Raum Namslau und Groß Wartenberg in Niederschlesien
Vagabund Christoph WEININGER aus Ungarn 1760-1830 in Baden-Württemberg

hhg
Beiträge: 855
Registriert: Di 24. Mär 2009, 14:43
Geschlecht: Männlich

Re: Mikrofiche überspielen

Beitrag von hhg » Do 21. Feb 2013, 13:07

Hallo Petra,

es gibt ziemlich preisgünstige Scanner, die auch für Dias oder Filmnegative funktionieren - natürlich nicht für die kompletten Rollen, sondern nur abschnittsweise, also mit entsprechender Handarbeit verbunden.

Alternativ gibt es sicher auch Dienstleister, die das übernehmen, das dürfte allerdings nicht ganz billig sein.

Hoffe, es hilft weiter ...

Wolf
Moderator
Beiträge: 6000
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Schweiz, St.Gallen
Kontaktdaten:

Re: Mikrofiche überspielen

Beitrag von Wolf » Do 21. Feb 2013, 13:25

Wenn ich es richtig verstehe, reden wir nicht von Microfiche (das sind die "Postkarten"), sondern Mikrofilm.

Manche Archive (z.B. Staatsarchiv St.Gallen) haben digitale Filmlesegeräte, wo man direkt (in verschiedenen Formaten) auf Stick abspeichern kann .... wie hhg schreibt, aber nur manuell, Bild für Bild ... da sitzt man mit einer dicken Filmrolle schnell 'mal einen Tag am Gerät.

Wenn ein entsprechendes Archiv in der Nähe ist, kann man ja 'mal anfragen, ob die einen das Lesegerät auch für "mitgebrachte" Filme benützen lassen würden.
Wolf Seelentag, St.Gallen

Petra
Moderator
Beiträge: 5773
Registriert: Mi 26. Aug 2009, 14:37
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Deutschland, Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Mikrofiche überspielen

Beitrag von Petra » Do 21. Feb 2013, 13:35

Ich danke Euch für die Infos. Ich werde den Link zu dem Thread weiter leiten, dann kann derjenige die Antworten selbst lesen.

@ Wolf
Ich vermute auch, dass es sich um einen Film handelt. Die mir mitgeteilten Daten war nicht sehr genau, sondern erhielt nur die Details, die ich oben eingestellt habe.
Viele Grüße aus Stuttgart
Petra (Thal)

Moderatorin Saarland und Rheinland-Pfalz
www.petrathal.de

Dauersuche KABOTH im Raum Namslau und Groß Wartenberg in Niederschlesien
Vagabund Christoph WEININGER aus Ungarn 1760-1830 in Baden-Württemberg

Wolf
Moderator
Beiträge: 6000
Registriert: Sa 21. Mai 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Schweiz, St.Gallen
Kontaktdaten:

Re: Mikrofiche überspielen

Beitrag von Wolf » Do 21. Feb 2013, 16:26

Siehe auch den Beitrag Dias digitalisieren: solche Geräte können in der Regel auch Film direkt (also nicht als Dia gerahmt) verarbeiten - wie die Qualität ist, wäre auszuprobieren. Eine Konvertierung negativ-positiv kann dann mit vielen Bildbearbeitungsprogrammen gemacht werden (wenn das die Steuersoftware des Diascanners nicht sowieso schon anbietet).
Wolf Seelentag, St.Gallen

luna101
Beiträge: 3
Registriert: So 12. Aug 2012, 18:37
Geschlecht: Männlich

Re: Mikrofiche überspielen

Beitrag von luna101 » Do 21. Feb 2013, 17:14

Hallo Petra,
gib mal bei Tante Google "Selbstgebauter Mikrofilmscanner" ein.
Im ersten Beitrag hat jemand so etwas gebastelt.

Gruss Martin

Meibu
Beiträge: 143
Registriert: Fr 25. Apr 2008, 13:49
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Schweiz

Re: Mikrofiche überspielen

Beitrag von Meibu » Fr 22. Feb 2013, 05:18

Guten Morgen zusammen.
Ich scanne die Filme folgendermassen:
Ich besitze einen Dia und Negativscanner von Ebson. Den Film spanne ich auf beiden Seiten ein und ziehe dann jedes Bild durch die Vorlage. Das Ergebniss ist ein Positiv Foto. Für den Computer reicht eine kleine Auflösung. Ich kann aber bis hochauflösend gehen, um das Foto beliebig zu vergrössern.
So habe ich schon dutzende Filme gescannt ohne das dem Film etwas geschehen ist.
Mit vielen Grüssen aus Basel

Christof Meissburger

Ulrich
Beiträge: 539
Registriert: Di 3. Okt 2006, 12:41
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Deutschland, Rheinland-Pfalz

Re: Mikrofiche überspielen

Beitrag von Ulrich » Fr 22. Feb 2013, 10:10

Ich denke mir ein großes Problem, beim Scannen von Filmen ist das, das man in den meisten Bibliotheken und Archiven keine Möglichkeit hat diese Filme mit nach hause zu nehmen und da in Ruhe zuarbeiten.
Folglich gibt es nur eine Chance, hier von Abzüge zumachen, wenn in den besuchten Räumlichkeiten das vorhandene Lesegerät die Möglichkeit bietet eine Printcopie zu erstellen.
Allerdings bieten die wenigsten kleine kommunale Archive diese Möglichkeit aus Kostengründen leider nicht.
gruss

Uli

Aspis
Beiträge: 653
Registriert: Mi 16. Mai 2007, 11:58
Geschlecht: Männlich
Wohnort: CH, ZH
Kontaktdaten:

Re: Mikrofiche überspielen

Beitrag von Aspis » Fr 22. Feb 2013, 16:32

Weiss jemand, ob das mit dem Rollei DF-S 190 SE auch geht ?

Mit diesem kann ich Dias und auch Fotonegative scannen. Die Mikrofilme haben ja dieselbe Grösse.
Gruss Theo

Gebiete: Bruggmann Degersheim-Magdenau/SG, Strässle Bütschwil/SG, Mumenthaler Trachselwald/BE, Maibach Dürrenroth/BE, Mosimann Lauperswil/BE, Vogel Bütschwil/SG, Widmer Altnau/TG, Feybli Einsiedeln/SZ

Meibu
Beiträge: 143
Registriert: Fr 25. Apr 2008, 13:49
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Schweiz

Re: Mikrofiche überspielen

Beitrag von Meibu » Fr 22. Feb 2013, 22:25

Guten Abend allemiteinander
Die Filme bekomme ich als duplikat im Staatsarchiv. Ich bezahle dafür ca 60.- Franken.
Wenn ich gezielt nach den Akten suche, frage ich immer ob es einen Mikrofilm gibt. Wenn ja, dann lasse ich ein duplikat machen von dem ganzen Film.
Bei den findemittel in den Staatsarchiven steht meistens dabei ob die Akten Mikroverfilmt sind. Dies ist auch in kleinen Archiven möglich.

Aspis, es sollte auch gehen, ausprobieren.
Mit vielen Grüssen aus Basel

Christof Meissburger

Antworten

Zurück zu „Computer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast